Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Elke Graffam
Institut für Biodiversität

Bundesallee 65
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 2502
Fax: +49 531 596 2599
bd@thuenen.de


Modellierung der räumlichen Verteilung artenreicher Landwirtschaftsflächen

Projekt

Artenreiches Grünland
Artenreiches Grünland (© Thünen-Institut/BD)

Analyse des Zusammenhangs zwischen agrar- und landschaftsstrukturellen Parametern und High Nature Value (HNV) farmland

Informationen zur räumlichen Verteilung artenreicher landwirtschaftlicher Nutzflächen und Landschaftselemente (i.e. HNV farmland) sind erforderlich, um mögliche Zielkonflikte zwischen klimaschutzoptimierten Landnutzungsstrategien und Biodiversität aufzeigen und bewerten zu können.

Hintergrund und Zielsetzung

Landnutzungsstrategien zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel führen zu Änderungen in der Landnutzung. Landnutzungsänderungen sind ein wesentlicher Treiber für Veränderungen der biologischen Vielfalt. Um die Auswirkungen unterschiedlicher Landnutzungsstrategien auf die Biodiversität zu untersuchen, analysieren wir im Verbundvorhaben CC-LandStraD den Zusammenhang zwischen agrar- und landschaftsstrukturellen Parametern und dem auf Stichprobeflächen erfassten Anteil an High Nature Value (HNV) farmland (i.e. artenreiche landwirtschaftliche Nutzflächen und Landschaftselemente).

Ziel des Projektes ist es, die Verteilung von artenreichen landwirtschaftlichen Nutzflächen und Landschaftselementen für Deutschland durch aktuelle agrar- und landschaftsstrukturelle Parameter zu erklären, räumlich explizit abzubilden und mögliche Zielkonflikte zwischen klimaoptimierten Landnutzungsstrategien und der Erhaltung der Biodiversität in Agrarlandschaften aufzuzeigen und zu bewerten.

Zielgruppe

Politik, Wissenschaft, Interessenvertreter

Vorgehensweise

Die Daten zum Anteil an artenreichen landwirtschaftlichen Nutzflächen und Landschaftselementen wurden im Rahmen eines vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) koordinierten, bundesweiten Monitoringprogramms erhoben und bereitgestellt. In den Jahren 2009/2010 wurde der Anteil an artenreichen landwirtschaftlichen Nutzflächen und Landschaftselementen in 915 Landschaftsausschnitten von je 1 km x 1 km Größe erfasst. In den Landschaftsausschnitten wurden nach standardisierten Methoden Kartierungen durchgeführt und der Anteil und die Qualität von landwirtschaftlichen Flächen (z. B. Acker, Grünland) und Landschaftselementen (z. B. Hecken, Gräben) erfasst.

Um den Flächenanteil an artenreichen landwirtschaftlichen Nutzflächen und Landschaftselementen zu erklären und deren räumlichen Verteilung für Deutschland vorherzusagen, wurde ein innovativer Modellierungsansatz entwickelt und angewendet.

Unsere Forschungsfragen

Welche Faktoren bestimmen die räumliche Verteilung von artenreichen landwirtschaftlichen Nutzflächen und Landschaftselementen auf der nationalen Ebene?

Können Regionen in Deutschland identifiziert werden, die durch einen hohen Anteil an artenreichen landwirtschaftlichen Nutzflächen bzw. Landschaftselementen gekennzeichnet sind?

Trägt der Modellierungsansatz dazu bei, mögliche Zielkonflikte zwischen klimaoptimierten Landnutzungsstrategien und der Erhaltung der Biodiversität in Agrarlandschaften aufzuzeigen und zu bewerten?

Ergebnisse

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die räumliche Verteilung von artenreichen landwirtschaftlichen Nutzflächen und Landschaftselementen durch aktuelle agrar- und landschaftsstrukturelle Parameter erklärt werden kann. Der verwendete Modellierungsansatz ermöglicht eine räumlich explizite Darstellung von Regionen mit hoher Bedeutung für die Erhaltung der Biodiversität. Durch eine Ausweisung solcher Regionen kann dazu beigetragen werden, Agrarumweltmaßnahmen gezielt auf regionaler Ebene umzusetzen. Der Modellierungsansatz kann angepasst und auf andere europäische Länder übertagen werden, um eine zielgerichtete Lenkung von Agrarumweltmaßnahmen zu unterstützten. Um mögliche Zielkonflikte zwischen klimaschutzoptimierten Landnutzungsstrategien und der Biodiversität in der Agrarlandschaft aufzuzeigen und zu bewerten, wurden die Modellierungsergebnisse auf Landkreisebene aggregiert und eine Modellschnittstelle zu RAUMIS geschaffen. Die Ergebnisse des Projektes wurden in der Zeitschrift „Biological Conservation“ publiziert.

Links und Downloads

www.cc-landstrad.de

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

11.2010 - 10.2015

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 1

  1. Klimek S, Lohß G, Gabriel D (2014) Modelling the spatial distribution of species-rich farmland to identify priority areas for conservation actions. Biol Conserv 174:65-74, DOI:10.1016/j.biocon.2014.03.019