Deutsches Meeresangelprogramm

Projekt

 (c) Thuenen-Institut / Annemarie Schuetz

DCF (Data Collection Framework): Erhebung von Daten der deutschen Freizeitfischerei (Angelfischerei) im Rahmen des Datenerhebungsprogramms der EU.

Neben der kommerziellen Fischerei entnimmt die Freizeitfischerei eine bedeutende Menge Biomasse aus den Fischbeständen. Für einzelne Arten können die Freizeitfischereifänge einen signifikanten Anteil an den Gesamtanlandungen haben. Diese Fänge sind bedeutsam für die wissenschaftliche Berechnung der Bestände. Außerdem kommt der Freizeitfischerei auch eine große ökonomische Bedeutung zu.

Hintergrund und Zielsetzung

Das Ziel unserer Datenerhebung ist, verlässliche, konsistente und vergleichbare Fang- und Aufwandsdaten der Freizeitfischerei zu erhalten. Diese Daten sollen die bisher durchgeführten Einschätzungen der Bestände verbessern, die nur auf Daten aus der kommerziellen Fischerei und aus der fischereiunabhängigen Forschung basieren. In der Folge wollen wir damit ein verbessertes Management des Dorschbestandes ermöglichen.

Unsere Studie dient außerdem dazu die wirtschaftliche Bedeutung des Meeresangelns zu erheben und soll dazu beitragen, die Interessen der Angler im zukünftigen Fischereimanagement besser einzubeziehen.

Vorgehensweise

Wir nehmen ganzjährig Proben an Stränden und Häfen und befragen Angler. An Bord von Angelkuttern messen wir die Länge von Fischen. Tagebuchstudien ermöglichen uns kontinuierlich Daten zu bestimmten Verhaltensweisen (Fang, Ausgaben, etc.) zu erheben. Telefonische Befragungen dienen uns dazu bevölkerungsrepräsentative Studien durchzuführen.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Europäische Union (EU)
    (international, öffentlich)
  • Bundesland Mecklenburg-Vorpommern
    (national, öffentlich)
  • Bundesverband der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels e.V.
    (national, privat)
  • Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD)
    (national, öffentlich)
  • Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

Daueraufgabe 1.2001 - 12.2023

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 17

  1. Lewin W-C, Weltersbach MS, Haase K, Riepe C, Skov C, Gundelund C, Strehlow HV (2021) Comparing on-site and off-site survey data to investigate survey biases in recreational fisheries data. ICES J Mar Sci:in Press, DOI:10.1093/icesjms/fsab131
  2. Skov C, Hyder K, Gundelund C, Ahvonen A, Baudrier J, Borch T, Carvalho Sde, Erzini K, Ferter K, Grati F, Hammen T van der, Hinriksson J, Houtman R, Kagervall A, Kapiris K, Karlsson M, Lejk AM, Lyle JM, Strehlow HV, Weltersbach MS, et al (2021) Expert opinion on using angler Smartphone apps to inform marine fisheries management: status, prospects, and needs. ICES J Mar Sci:in Press, DOI:10.1093/icesjms/fsaa243
  3. Arlinghaus R, Lucas J, Weltersbach MS, Kömle D, Winkler HM, Riepe C, Kühn C, Strehlow HV (2021) Niche overlap among anglers, fishers and cormorants and their removals of fish biomass: A case from brackish lagoon ecosystems in the southern Baltic Sea. Fish Res 238:105894, DOI:10.1016/j.fishres.2021.105894
  4. Weltersbach MS, Riepe C, Lewin W-C, Strehlow HV (2021) Ökologische, soziale und ökonomische Dimensionen des Meeresangelns in Deutschland. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 210 p, Thünen Rep 83, DOI:10.3220/REP1611578297000
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 11010 KB
  5. Lewin W-C, Weltersbach MS, Haase K, Strehlow HV (2021) Who travels how far: German Baltic sea anglers’ travel distances as precondition for fisheries management and coastal spatial planning. Ocean Coastal Manag 209:105640, DOI:10.1016/j.ocecoaman.2021.105640
  6. Ferter K, Hyder K, Ahvonen A, Baudrier J, Colella S, de Groote A, Dedeu Dunton AL, Diogo HM, Ezquerra AG, Grati F, Hartill BW, Hinriksson J, Alvarado DJ, Kagervall A, Kairyte L, Karachle P, Karlsson M, Laporta M, Lejk AM, Weltersbach MS, et al (2020) Working Group on Recreational Fisheries Surveys (WGRFS). Copenhagen: ICES, 57 p, ICES Sci Rep 2(102), DOI:10.17895/ices.pub.7563
  7. Weltersbach MS (2018) Einbezug der Sterblichkeit von Rückwürfen in der Freizeitfischerei in das europäische Fischereimanagement. Rostock: Univ, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, 115 p, Rostock, Univ, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Diss, 2018, DOI:10.18453/rosdok_id00002306
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 4050 KB
  8. Hyder K, Weltersbach MS, Armstrong M, Strehlow HV, et al (2018) Recreational sea fishing in Europe in a global context : participation rates, fishing effort, expenditure, and implications for monitoring and assessment. Fish Fisheries 19(2):225-243, DOI:10.1111/faf.12251
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 12478 KB
  9. Radford Z, Hyder K, Zarauz L, Mugerza E, Ferter K, Prellezo R, Strehlow HV, Townhill B, Lewin W-C, Weltersbach MS (2018) The impact of marine recreational fishing on key fish stocks in European waters. PLoS One 13(9):e0201666, DOI:10.1371/journal.pone.0201666
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 1347 KB
  10. Strehlow HV (2017) Die Sache mit dem Angelhaken .... Meer Küste(6):21
  11. Strehlow HV, Weltersbach MS (2017) Jobmotor Meeresangeln - Zwei aktuelle Studien belegen: Meeresangeln ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Europa [online]. Fischerei Fischmarkt MV(4):38-40, zu finden in <http://www.lfvmv.de/download/zeitschrift/FF_4_2017.pdf> [zitiert am 05.01.2018]
  12. Strehlow HV (2017) Quote für Angler. Meer Küste(6):28
  13. Hyder K, Radford Z, Prellezo R, Weltersbach MS, Lewin W-C, Zarauz L, Ferter K, Ruiz J, Townhill B, Mugerza E, Strehlow HV (2017) Research for PECH Committee - Marine recreational and semi-subsistence fishing - its value and its impact on fish stocks : Study. Luxembourg: European Commission, DOI:10.2861/2728
  14. Eero M, Strehlow HV, Adams CM, Vinther M (2015) Does recreational catch impact the TAC for commercial fisheries? ICES J Mar Sci 72(2):450-457, DOI:10.1093/icesjms/fsu121
  15. Weltersbach MS, Strehlow HV (2013) Dead or alive - estimating post-release mortality of Atlantic cod in the recreational fishery. ICES J Mar Sci 70(4):864-872, doi:10.1093/icesjms/fst038
  16. Ferter K, Weltersbach MS, Strehlow HV, Volstad JH, Asos J, Arlinghaus R, Armstrong M, Dorow M, Graaf M de, Hammen T van der, Hyder K, Levrel H, Paulrud A, Radtke K, Rocklin D, Sparrevohn CR, Veiga P (2013) Unexpectedly high catch-and-release rates in European marine recreational fisheries: implications for science and management. ICES J Mar Sci 70(7):1319-1329, doi:10.1093/icesjms/fst104
  17. Strehlow HV, Schultz N, Zimmermann C, Hammer C (2012) Cod catches taken by the German recreational fishery in the Western Baltic Sea, 2005-2010: implications for stock assessment and management. ICES J Mar Sci 69(10):1769-1780