Deutsches Meeresangelprogramm

Projekt

 (c) Thuenen-Institut / Annemarie Schuetz

DCF (Data Collection Framework): Erhebung von Daten der deutschen Freizeitfischerei (Angelfischerei) im Rahmen des Datenerhebungsprogramms der EU.

Neben der kommerziellen Fischerei entnimmt die Freizeitfischerei eine bedeutende Menge Biomasse aus den Fischbeständen. Für einzelne Arten können die Freizeitfischereifänge einen signifikanten Anteil an den Gesamtanlandungen haben. Diese Fänge sind bedeutsam für die wissenschaftliche Berechnung der Bestände. Außerdem kommt der Freizeitfischerei auch eine große ökonomische Bedeutung zu.

Hintergrund und Zielsetzung

Das Ziel unserer Datenerhebung ist, verlässliche, konsistente und vergleichbare Fang- und Aufwandsdaten der Freizeitfischerei zu erhalten. Diese Daten sollen die bisher durchgeführten Einschätzungen der Bestände verbessern, die nur auf Daten aus der kommerziellen Fischerei und aus der fischereiunabhängigen Forschung basieren. In der Folge wollen wir damit ein verbessertes Management des Dorschbestandes ermöglichen.

Unsere Studie dient außerdem dazu die wirtschaftliche Bedeutung des Meeresangelns zu erheben und soll dazu beitragen, die Interessen der Angler im zukünftigen Fischereimanagement besser einzubeziehen.

Vorgehensweise

Wir nehmen ganzjährig Proben an Stränden und Häfen und befragen Angler. An Bord von Angelkuttern messen wir die Länge von Fischen. Tagebuchstudien ermöglichen uns kontinuierlich Daten zu bestimmten Verhaltensweisen (Fang, Ausgaben, etc.) zu erheben. Telefonische Befragungen dienen uns dazu bevölkerungsrepräsentative Studien durchzuführen.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Europäische Union (EU)
    (international, öffentlich)
  • Bundesland Mecklenburg-Vorpommern
    (national, öffentlich)
  • Bundesverband der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels e.V.
    (national, privat)
  • Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD)
    (national, öffentlich)
  • Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

Daueraufgabe 1.2001 - 12.2020

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 4

  1. Eero M, Strehlow HV, Adams CM, Vinther M (2015) Does recreational catch impact the TAC for commercial fisheries? ICES J Mar Sci 72(2):450-457, DOI:10.1093/icesjms/fsu121
  2. Weltersbach MS, Strehlow HV (2013) Dead or alive - estimating post-release mortality of Atlantic cod in the recreational fishery. ICES J Mar Sci 70(4):864-872, doi:10.1093/icesjms/fst038
  3. Ferter K, Weltersbach MS, Strehlow HV, Volstad JH, Asos J, Arlinghaus R, Armstrong M, Dorow M, Graaf M de, Hammen T van der, Hyder K, Levrel H, Paulrud A, Radtke K, Rocklin D, Sparrevohn CR, Veiga P (2013) Unexpectedly high catch-and-release rates in European marine recreational fisheries: implications for science and management. ICES J Mar Sci 70(7):1319-1329, doi:10.1093/icesjms/fst104
  4. Strehlow HV, Schultz N, Zimmermann C, Hammer C (2012) Cod catches taken by the German recreational fishery in the Western Baltic Sea, 2005-2010: implications for stock assessment and management. ICES J Mar Sci 69(10):1769-1780