Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anja Herkner
Institut für Ländliche Räume

Bundesallee 64
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5501
Fax: +49 531 596 5599
lr@thuenen.de


Wie erreichbar sind Einrichtungen der Daseinsvorsorge in unterschiedlichen Regionen?

Projekt

Heat Map - PKW- und fußläufige Erreichbarkeit öffentlicher Apotheken (c) Thünen-Institut/Stefan Neumeier
Heat Map - PKW- und fußläufige Erreichbarkeit öffentlicher Apotheken (© Thünen-Institut/Stefan Neumeier)

Analyse der regionalen Erreichbarkeit ausgewählter Einrichtungen der Daseinsvorsorge

Aktuell konzentrieren sich Infrastrukturen der Daseinsvorsorge in Städten und Ballungsräumen. Bedeutet das in der Praxis aber wirklich eine Unterversorgung in ländlichen Regionen?

Hintergrund und Zielsetzung

Infrastrukturen zur Daseinsvorsorge decken Bedürfnisse des täglichen Bedarfs und wirken sich auf die Lebensbedingungen der Bürger aus. Allgemein wird davon ausgegangen, dass sich die Lebensbedingungen der Bewohner ländlicher Regionen verschlechtern. Schuld daran sind Abwanderung, demographischer Wandel und die globale Wirtschaftsdynamik die sich wechselseitig beeinflussen. Es wird befürchtet, dass die Konzentration von Daseinsvorsorgeeinrichtungen vor allem in größeren Städten und Ballungsräumen mit der Unterversorgung ländlicher Regionen einhergeht. Vor diesem Hintergrund untersucht das Projekt die wohnortnahe Erreichbarkeit ausgewählter Einrichtungen der Daseinsvorsorge in Deutschland. Dies erfolgt u.a. differenziert nach Raumtypen und auf Grundlage einer GIS-Erreichbarkeitsanalyse unterhalb der Gemeindeebene.

Vorgehensweise

Um die Erreichbarkeit von Infrastrukturen der Daseinsvorsorge ermitteln zu können, wurde ein GIS-Erreichbarkeitsmodell entwickelt, mit dem sich flächendeckend für Deutschland Erreichbarkeiten modellieren lassen. Es wurde ein Ansatz gewählt, bei dem Erreichbarkeiten nicht anhand der Euklidischen Distanz (Luftlinie), sondern im Straßennetz ermittelt werden. Um Erreichbarkeiten auch unterhalb der administrativen Ebenen analysieren zu können, wurde den Berechnungen ein generisches kleinräumiges Vektorraster (GRID) mit einer Kantenlänge von 250 m x 250 m zugrunde gelegt. Das bedeutet, die Erreichbarkeit wird von den Zentroiden der Vektorrasterzellen zum jeweils nächstgelegenen Standort einer zu untersuchenden Infrastruktur berechnet. Als Referenzraster dient das sogenannte EWZ250 des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung, das für jede Rasterzelle disaggregierte Bevölkerungsdaten des Zensus 2011 beinhaltet. Die Erreichbarkeitsberechnung wird auf Basis des Straßennetzes der OpenStreetMap für Deutschland berechnet. Den im Erreichbarkeitsmodell ermittelten Pkw-Wegezeiten liegen die „Geschwindigkeitsprofile Straße“ der OpenStreetMap zugrunde.

Vorläufige Ergebnisse

Bislang liegen deutschlandweit regionalisierte Ergebnisse zur Erreichbarkeit folgender Einrichtungen der Daseinsvorsorge vor:

  1. Straßentankstellen (Basis AIT-GRID)
  2. öffentliche Apotheken (Basis EWZ250)
  3. Supermärkte und Discounter (Basis EWZ250)
  4. ambulante Pflegedienste die Dienstleistungen gemäß SGB XI anbieten (Basis EWZ250)
  5. Erreichbarkeit Zentraler Orte (Basis EWZ250)

Dabei ähneln sich die Ergebnisse der bislang untersuchten Einrichtungen. Tendenziell sind in den ländlichen Räumen längere Wege in Kauf zu nehmen, insbesondere in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und im nordöstlichen Sachsen-Anhalt. Nichtsdestotrotz kann ein Großteil der Bevölkerung die Einrichtungen innerhalb einer maximalen Fahrzeit von 15 Minuten flächendeckend mit dem PKW erreichen. Fußläufig ist eine Erreichbarkeit in maximal 15 Minuten bis auf wenige Ausnahmen nur in den Städten und Verdichtungsräumen gegeben.

Thünen-Ansprechpartner


Zeitraum

1.2012 - 12.2018

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

Eintrag 1 - 5 von 16

Anfang   zurück   weiter   Ende

  1. Neumeier S (2018) Erreichbarkeit durch die Polizei - Kennzahlen und Karten für Deutschland, basierend auf einer kleinräumigen, flächendeckenden GIS-Erreichbarkeitsanalyse. Kartogr Nachr 68(4):192-201
  2. Neumeier S (2018) Erreichbarkeit von Regelschulen in Deutschland: eine Betrachtung des ersten Bildungswegs nach Primarstufe, Sekundarstufe 1 und Sekundarstufe 2. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 87 p, Thünen Working Paper 113, DOI:10.3220/WP1544175754000
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 10962 KB
  3. Neumeier S (2018) Haus- und Facharzterreichbarkeit in Deutschland : regionalisierte Betrachtung auf Basis einer GIS-Erreichbarkeitsanalyse. Forum Wohnen Stadtentwickl(1):39-44
  4. Neumeier S (2017) Haus- und Facharzterreichbarkeit in Deutschland : regionalisierte Betrachtung auf Basis einer GIS-Erreichbarkeitsanalyse. Raumplanung 192(4):30-37
  5. Neumeier S (2017) Regionale Erreichbarkeit von ausgewählten Fachärzten, Apotheken, ambulanten Pflegediensten und weiteren ausgewählten Medizindienstleistungen in Deutschland - Abschätzung auf Basis des Thünen-Erreichbarkeitsmodells. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 157 p, Thünen Working Paper 77, DOI:10.3220/WP1503653790000
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 16189 KB

Eintrag 1 - 5 von 16

Anfang   zurück   weiter   Ende