Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anja Herkner
Institut für Ländliche Räume

Bundesallee 64
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5501
Fax: +49 531 596 5599
lr@thuenen.de


Wenn Folgen des Klimawandels und ausgedünnte Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen zusammentreffen

Projekt

In ländlichen Räumen sind es fast ausschließlich Freiwillige Feuerwehren, die Brandschutz und technische Hilfeleistung gewährleisten (c) Thünen-Institut/Annett Steinführer
In ländlichen Räumen sind es fast ausschließlich Freiwillige Feuerwehren, die Brandschutz und technische Hilfeleistung gewährleisten (© Thünen-Institut/Annett Steinführer)

Soziale und institutionelle Verwundbarkeiten gegenüber wetter- und klimabedingten Extremereignissen in ländlichen Räumen aus akteursbezogener Perspektive

Auch in ländlichen Regionen Deutschlands wird im Zuge des Klimawandels erwartet, dass Hochwasser, Hitze- und Trockenperioden häufiger vorkommen und länger anhalten und dies bei steigender Variabilität extremer Wetterereignisse. Wenn solche Regionen gleichzeitig starker Abwanderung und Alterung ausgesetzt sind, wächst dann auch ihre Verwundbarkeit gegenüber Extremereignissen?

Hintergrund und Zielsetzung

Verwundbarkeit (Vulnerabilität) ist ein Schlüsselkonzept aktueller sozial-ökologischer Diskurse und bezeichnet aus sozialwissenschaftlicher Perspektive die soziale Ungleichheit von Bevölkerungsgruppen gegenüber wetter- und klimabedingten Extremereignissen. Denn ein Hochwasser oder eine Hitzewelle wird erst zu einem sozialen Problem und im Extremfall zur Katastrophe, wenn die Anfälligkeit der potenziell betroffenen Menschen und Infrastrukturen hoch und gleichzeitig die vorhandenen Bewältigungs- und Anpassungskapazitäten gering sind. Das Zusammenspiel dieser drei Elemente – Exposition, Anfälligkeit und soziale Kapazitäten – bezeichnet die Verwundbarkeit einer Region, einer Gemeinde oder einer Person. Wenig erforscht ist bislang die handlungsbezogene Dimension von Verwundbarkeit, also Wissen darüber, wie Exposition und Anfälligkeit der betroffenen Akteure zu verringern,  ihre Handlungsfähigkeiten dagegen zu verbessern sind.

Ländliche Räume bilden in Deutschland keinen Schwerpunkt dieses Diskurses, wohl, weil die (zu erwartenden) ökonomischen Schäden geringer sind als in Großstädten. Doch wetter- und klimabedingte Extremereignisse treffen auch ländliche Räume. Wenn Regionen zugleich vom soziodemographischen Wandel – vor allem Alterung und selektiver Abwanderung – betroffen sind, stehen auch klassische Katastrophenschutzorganisationen wie Freiwillige Feuerwehren vor verschärften Problemen beim Bewältigen aktueller und künftiger Krisen.

Das Projekt verfolgte zwei Ziele:

  • das Konzept der Verwundbarkeit sozialwissenschaftlich besser zu fundieren
  • die aktuelle Situation der Freiwilligen Feuerwehren (Einsatzbereitschaft, Erfüllung von Schutzzielen, Maßnahmen und Strategien) in ausgewählten ländlichen Räumen in Deutschland aufzuarbeiten.

Vorgehensweise

Das Projekt war explorativ angelegt und in den europäischen Forschungsverbund CapHaz-Net (Die Weiterentwicklung sozialer Kompetenzen im Umgang mit Naturgefahren: Auf dem Weg zu resilienteren Gesellschaften; 7. EU-Rahmenprogramm, 2009–2012) eingebettet. Die Arbeiten bauten auf Vorarbeiten im FLOODsite-Projekt (6. EU-Rahmenprogramm; 2004–2009) auf.

Daten und Methoden

Im Projekt dokumentierten wir zunächst den Stand der Forschung und untersuchten Selbstdarstellungen von Freiwilligen Feuerwehren sowie der Feuerwehrverbände auf Ebene von Landkreisen und Ländern sowie deutschlandweit. Im zweiten Schritt führten wir leitfadengestützte Interviews mit Entscheidungsträgern Freiwilliger Feuerwehren und werteten diese mittels qualitativer Inhaltsanalyse aus.

Links und Downloads

www.caphaz-net.org

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Zeitraum

5.2010 - 12.2012

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen zum Projekt

Eintrag 1 - 5 von 9

Anfang   zurück   weiter   Ende

  1. Steinführer A (2014) Freiwillige Feuerwehren als Einrichtungen der Daseinsvorsorge - tradiertes Ehrenamt im gesellschaftlichen Wandel. Zivile Sicherheit 7:169-186
  2. Kuhlicke C, Steinführer A (2013) Hochwasservorsorge - privat oder staatlich? LandInForm(4):14-15
  3. Kuhlicke C, Meyer V, Steinführer A (2013) Jenseits der Leitdifferenz von "Beton contra Natur" : neue Paradoxien und Ungleichheiten im Hochwasserrisikomanagement. Hydrol Wasserbewirtsch 57(2):70-74
  4. Kuhlicke C, Steinführer A (2013) Searching for resilience or building social capacities for flood risks? Planning Theory Practice 14(1):114-120
  5. Steinführer A, Kuhlicke C (2012) Soziale Verwundbarkeit gegenüber Hochwasser: Lehren aus der Elbeflut 2002. Gaia 21(3):202-209

Eintrag 1 - 5 von 9

Anfang   zurück   weiter   Ende