Federführendes Institut
Themenfelder

Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

 

Herwigstraße 31

27572 Bremerhaven

Telefon: +49 471 94460 101

Fax: +49 471 94460 199

wencke.griemsmann@thuenen.de


Biologische Ozeanographie – Wie die Physik die Biologie beeinflusst

Projekt

 (c) Thünen-Institut

Biologische Ozeanographie – Wie die Physik die Biologie beeinflusst

Im Meer beeinflussen Faktoren wie Temperatur, Salinität, Sauerstoff und Strömungen die Umweltbedingungen der Meereslebewesen und haben direkte Auswirkungen auf die marinen Ökosysteme. Wir wollen diese Auswirkungen besser verstehen und quantifizieren, um von klimatischen Trends auf Änderungen in der Biologie zu schließen.

Hintergrund und Zielsetzung

In diesem Projekt erforschen wir den Einfluss der Meeresphysik auf die Fische und Meeresökosysteme. Datenanalysen, statistische Modelle sowie Computersimulationen helfen uns dabei, die komplexen Wechselwirkungen zwischen physikalischen (z.B. Temperatur, Salzgehalt, Strömungsverhältnisse) und biologischen Variablen (z.B. Verteilung der Fischbestände, Biomasse, Rekrutierung) besser zu verstehen und vorherzusagen.

Zielgruppe

Politische Entscheidungsträger; Meereswissenschaftler

Vorgehensweise

Wir nutzen verschiedene statistische Methoden, um die Umwelteinflüsse auf Abundanz, Rekrutierung und Verteilung der kommerziell genutzten Fischarten zu untersuchen. Insbesondere unsere Habitatmodelle sind komplexe statistische Verfahren (generalisierte additive und lineare Modelle) und helfen uns, deterministische Beziehungen zwischen Umwelt und räumlicher Verteilung der Fische zu bestimmen. Diese Modelle ermöglichen, den Einfluss des Klimawandels auf die räumliche Verteilung der Fische zu erforschen sowie mittel- bis langfristige Prognosen der zukünftigen Fischverteilung in Folge des Klimawandels zu berechnen.

Darüber hinaus verwenden wir individuell-basierte Modelle, um die Prozesse zu erforschen, die die Variabilität der Fischrekrutierung steuern. Unsere Modelle simulieren individuelle Fischeier, Larven und ihre Umgebung und schätzen das Wachstum und die Sterblichkeit ein. Die Modelle helfen uns, den möglichen Einfluss von Umwelt- und von Menschen verursachten Veränderungen in Meeresökosystemen (z.B. Offshorewindparks, Küstenschutzmaßnahmen) auf die Überlebenschance von frühen Lebensstadien von Fischen zu untersuchen.

Unsere Forschungsfragen

Welchen Einfluss haben Umweltparameter und Klimaänderungen auf die Verbreitung und Populationsdynamik der nordatlantischen Fischbestände?

Was sind die relevanten Prozesse, und auf welcher räumlichen und zeitlichen Skala treten diese auf?

Vorläufige Ergebnisse

  • Lieferung von Daten an den ICES, World Ocean Database etc.
  • Div. Veröffentlichungen, z.B.:

Stein, M. 2007. Warming Periods off Greenland during 1800-2005: Their Potential Influence on the Abundance of Cod (Gadus morhua) and Haddock (Melanogrammus aeglefinus) in Greenlandic Waters. J. Northw. Atl. Fish. Sci. 39: 1-20.

Fock, H. 2007. Driving-forces for Greenland offshore groundfish assemblages: interplay of climate, ocean productivity and fisheries. J. Northw. Atl. Fish. Sci. 39: 103-118.

Payne, M.R., Hatfield, E.M.C., Dickey-Collas, M., Falkenhaug, T., Gallego, A., Gröger, J., Licandro, P., Llope, M., Munk, P., Röckmann, C., Schmidt, J.O., and Nash, R.D.M. 2009. Recruitment in a changing environment: the 2000s North Sea herring recruitment failure. ICES Journal of Marine Science 66: 272-277.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Zeitraum

7.2008 - 12.2027

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft