Weiter zum Inhalt
Institut für

SF Seefischerei

Dr. Julia Friese


Institut für Seefischerei

Herwigstraße 31
27572 Bremerhaven
Telefon
+49 471 94460 392
E-Mail
julia.friese@thuenen.de

Forschungsinteressen

  • Populationsdynamik
  • Räuber-Beute-Interaktionen
  • Ökosystemfunktion unter Berücksichtigung räumlicher und zeitlicher Skalen
  • Auswirkungen von kleinskaligen Habitatnutzungmustern auf die großskalige Populationsfitness
  • Habitatkonnektivität
  • Fisch-Aufwuchsgebiete

Aufgaben

  • Vergleich der Ökologie und populationsbiologischer Parameter von Stinten aus Weser, Elbe und dem Küstenmeer der Deutschen Bucht
  • Prüfung der neuen genetischen Methoden zum Monitoring des Stints mittels klassischer fischereibiologischer Methoden

Wissenschaftliche Ausbildung und Werdegang

  • Seit 2021: Wissenschaftlerin am Thünen-Institut für Seefischerei im Projekt „Entwicklung von neuen, GENtische MEthoden für das MOnitoring von Fischbeständen am Beispiel des Europäischen Stints“ (GENMEMO)
  • 2021: Promotion: „An empirical evaluation of the quality of salt marshes for nekton in the Wadden Sea habitat mosaic“
  • 2018 – 2022: Wissenschaftlerin am Institut für Marine Ökosystem- und Fischereiwissenschaften, Universität Hamburg, im Projekt „Wissenschaftliche Untersuchungen zur Biologie und Fischerei der Nordseegarnele CRANgon crangon als Basis für ein effizientes SelbstMANagement System“ (CRANMAN)
  • 2014-2017: Promotionsstipendium am Institut für Marine Ökosystem- und Fischereiwissenschaften, Universität Hamburg, im Projekt “INTERaction of Fish, plAnts, Carbon & sEdiment: management and ecosystem functions of Wadden Sea salt marshes” (INTERFACE)
  • 2010 – 2014: Master of Science in Marine Ökosystem- und Fischereiwissenschaften an der Universität Hamburg. Thema der Masterarbeit: „Spatial distribution of fishing effort in relation to stock status and distribution: assessing criteria of hyperstability derived from fleet behavior of German saithe (Pollachius virens) fishery“
  • 2007 – 2010: Bachelor of Science in Biologie an der Universität Hamburg. Thema der Bachelorarbeit:  „Analyse der trophischen Konkurrenz zwischen ausgewählten demersalen Fischarten der Nordsee unter besonderer Berücksichtigung der räumlichen Skalen“
Nach oben