Federführendes Institut
Themenfelder

Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

 

Herwigstraße 31

27572 Bremerhaven

Telefon: +49 471 94460 101

Fax: +49 471 94460 199

wencke.griemsmann@thuenen.de


MuSSeL: Stressoren für das Leben in der Nordsee

Projekt

 (c)

 

Mit hochaufgelösten Modellen wollen wir die kombinierten Auswirkungen von Klimawandel und menschlicher Nutzung auf die südliche Nordsee besser verstehen. Das Projekt MuSSeL verbindet geophysikalische mit neuartigen theoretischen Modellen, um Hot Spots des Wandels zu identifizieren.

Hintergrund und Zielsetzung

Das Leben am Meeresboden in der südlichen Nordsee ist sowohl geophysikalischen Änderungen als auch wachsenden menschlichen Aktivitäten ausgesetzt. Wie sich Klimawandel, Fischerei und Offshore-Windparks auf den guten ökologischen Zustand der Meeresböden und die Vielfalt und das Funktionieren von benthischen Lebensgemeinschaften auswirken und welche Risiken damit verbunden sind, ist bislang weitgehend unbekannt.

Das Projekt MuSSeL verbindet geophysikalische Modelle mit neuartigen theoretischen Konzepten und Nutzungsszenarien, um Auswirkungen für die Vergangenheit (1980), Gegenwart und Zukunft (2050) abzuschätzen und Hot Spots des Wandels zu identifizieren. MuSSeL bündelt die Expertise von Forschungseinrichtungen und Bundesbehörden zur Synthese anthropogener Stressoren wie z.B. Nährstoffeintrag, chemische Verschmutzung, Bagger- und Deponiearbeiten sowie Grundfischerei.

Mit einer hochauflösenden gekoppelten Modellierung untersuchen wir für die südliche Nordsee klimabedingte Veränderungen der Meeresphysik, der Biogeochemie im Meer und des Sedimenttransports. Wir verfolgen, wie sich beide Stressorengruppen von Veränderungen in der pelagischen Produktivität über die Zusammensetzung an Benthosorganismen bis hin zur Verteilung von Bodenfischen auswirken.

Ziel ist die Integration der betrachtetem Ursache-Wirkungsbeziehungen in einem operationellen Modellrahmen. Somit können die Effekte von Nutzungsszenarien und somit das Risiko kumulativer Effekte auf bestimmte Ökoystemfunktionen und Prozesse bewertet werden. Wir arbeiten gezielt an einfach zu bedienenden Werkzeugen als Entscheidungshilfe und beraten potenzielle Nutzer zu deren Anwendung.

Zielgruppe

Forschung, Industrie, Ministerien, Behörden, Umweltschutz

Vorgehensweise

Wir beschäftigen uns am Thünen-Institut für Seefischerei zum einen mit der Anwendung von „merkmalsbasierten“ (englisch „trait“) Methoden, um kumulative Auswirkungen verschiedener Stressoren auf den Zustand der benthischen Epifauna und demersalen Fische in der südlichen Nordsee zu analysieren und vorherzusagen. Traits beschreiben funktionale Eigenschaften von Arten und dienen als Proxy für deren Einfluss auf Ökosystemprozesse und die Stabilität von Ökosystemen. Des Weiteren entwickeln wir ein operationelles Modell, welches modellierte Ursache-Wirkungsbeziehungen integriert. Konkret umfassen die Ziele des Thünen-Instituts für Seefischerei:

  1. ein Konzept zur Bewertung von kumulativen Effekten auf Epifauna und demersale Fische in der südlichen Nordsee zu entwickeln,
  2. das Konzept in ein operationelles Modell zur räumlich-zeitlichen Vorhersage von kumulative Auswirkungen in Bezug auf Nutzungsszenarien zu überführen,
  3. für Epifauna und demersale Fische funktionelle Traits bezüglich relevanter Belastungen zu definieren und deren räumlich-zeitliche Dynamik in Hinblick auf Schwellenwerte und Kipppunkte zu analysieren und
  4. die Entwicklung von webbasierten Entscheidungswerkzeugen und Konsolidierung dieser durch Interessensvertretern.

Unsere Forschungsfragen

  • Wo liegen die Kipppunkte wichtiger Umweltvariablen und Stressoren, die in der Vergangenheit zu signifikanten Veränderungen funktionaler Aspekte der bodennahen Fischgemeinschaft geführt haben?
  • Wie sieht eine konzeptionelle Darstellung zur Analyse von kumulativen Belastungen aus?
  • Welche kombinierten Auswirkungen und damit verbundenen Risiken haben zukünftige Managementszenarien auf den ökologischen Zustand der Meeresböden und benthische Lebensgemeinschaften?

Links und Downloads

hcdc.hzg.de/storymaps/mussel/multiple-stressors/

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

11.2020 - 10.2023

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft