Federführendes Institut
Themenfelder

Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

 

Herwigstraße 31

27572 Bremerhaven

Telefon: +49 471 94460 101

Fax: +49 471 94460 199

maria-isabel.koester@thuenen.de


THRESHOLDS: Wie das Klima dem Heringsnachwuchs zusetzt

Projekt

 (c)

THRESHOLDS: Einblick in die Auswirkungen klimabedingter Prozesse auf die Rekrutierung von Nordsee-Heringen durch physiologische Schwellenwerte

Klimavariabilität und Klimawandel beeinflussen marine Ökosysteme und wirken so direkt und indirekt auf die Produktivität von Meeresfischen. Am Thünen-Institut wird am Beispiel von Heringslarven untersucht, wie klimabedingte Prozesse mit dem Wachsen und Sterben von Jungfischen zusammenhängen.

Vorgehensweise

Frühere Studien zum Nordseehering haben gezeigt, dass die erhöhte Larvensterblichkeit im vergangenen Jahrzehnt mit Temperaturänderungen und der Häufigkeit bzw. Zusammensetzung von Beutetieren zusammenhängt. Die exakten Mechanismen hinter diesen Zusammenhang blieben jedoch unbekannt. Das Forschungsprojekt THRESHOLDS wird dazu beitragen, diese Wissenslücken zu schließen, indem:

1) physiologische Indikatoren der im Labor aufgezogenen und im Meer gefangenen Heringslarven betrachtet werden,

2) Beutefelder, die die Heringslarven in ihren ersten Lebensmonaten in der Nordsee erfahren haben, analysiert werden,

3) die Labor- und Felddaten in ein Modell integriert werden, um die Vorhersagen der Larvensterblichkeit zu verbessern.

Darüber hinaus soll das Projekt THRESHOLDS neue Einblicke in die Zooplankton-Ichthyoplankton-Verbindung schaffen. Dafür werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter kontrollierten Laborbedingungen:

  • den Einfluss von Beutetyp, -größe und -häufigkeit auf die Physiologie des Larvenherings bestimmen
  • beobachten, wie sich die Larven bei suboptimaler Fütterung verhalten und mithilfe von Modell-Simulationen quantifizieren, wie sich diese Situation auf die Sterblichkeit der Larven auswirkt.

Die Kombination der Ergebnisse aus Laborexperimenten, Felduntersuchungen und Modellsimulationen soll dazu beitragen, die Theorie der optimalen Nahrungsnutzung bei Fischlarven zu erweitern.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner

  • Universität Hamburg
    (Hamburg, Deutschland)
  • Wageningen Marine Research
    (Droevendaalsesteeg 4, 6708 PB Wageningen,, Niederlande)

Zeitraum

9.2018 - 8.2021

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft