Institute of

Forest Ecosystems

Aktuelles

News

Kurzfristige Klimaschutzvorteile von Waldschutz oder Waldnutzung zur Bioenergieerzeugung weiterhin unklar

New

Stellungnahme zu den Publikationen von Schulze et al. (2020) sowie Welle et al. (2020) in der Zeitschrift GCB Bioenergy

Wälder spielen eine wichtige Rolle im Klimaschutz, da sie Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufnehmen und als Kohlenstoff besonders im Holzzuwachs langfristig speichern. Aber nur genutztes Holz aus Wäldern kann bei der energetischen Nutzung, sprich Verbrennung, fossile Brennstoffe ersetzen. Was bringt mehr Vorteile für den Klimaschutz in den nächsten Jahren und Jahrzehnten: Holz im Wald belassen oder nutzen und anstatt fossiler Brennstoffe zu verbrennen?

 

 

(© Andreas Bolte)

Zum Thema Klimaschutzvorteile von Waldschutz oder Waldnutzung haben zwei Autoren-Kollektive in der Zeitschrift GCB Bioenergy unterschiedliche Berechnungen präsentiert und sind zu diametral gegensätzlichen Aussagen gelangt. Während Schulze et al. (2020) in ihrem Meinungsartikel die Holznutzung für Energiezwecke in der Klimaschutzwirkung weit vorn sehen, kritisieren Welle et al. (2020) in einem Kurzkommentar die zugrunde gelegten Zahlen für Zuwachs und Kohlenstoffspeicherung in ungenutzten Wäldern und schließen auf Grundlage einer alternativen Berechnung, dass die Nicht-Nutzung erhebliche Klimaschutzvorteile liefert. Die Stellungnahme hat das Ziel, die Angaben und abgeleiteten Aussagen in beiden Publikationen zu prüfen und zu bewerten.  

 

Schulze, E.D., Sierra, C.A., Egenolf, V., Woerdehoff, R., Irslinger, R., Baldamus, C., Stupak, I., Spellmann, H. (2020). The climate change mitigation effect of bioenergy from sustainably managed forests in Central Europe. GCB Bioenergy 12: 186–197. doi.org/10.1111/gcbb.12672.

Welle, T., Ibisch, P.L., Blumröder, J.S., Bohr, Y.E.-M.B., Leinen, L., Wohlleben, T., Sturm, K. (2020). Incorrect data sustain the claim of forest-based bioenergy being more effective in climate change mitigation than forest conservation. GCB Bioenergy, doi.org/10.1111/gcbb.12738.