Empfindliche Landmaschinen

Hintergrund

Standortspezifisch gemessene Daten von Boden, Pflanze und Wasserversorgung könnten Verfahren optimieren. Solche georeferenzierten Daten würden neuartige Pflanzenbausysteme steuern und regeln; sie würden helfen, Managementtechniken zu verbessern.

Ließe sich beim Maschineneinsatz die ortsspezifische Heterogenität des Bodens berücksichtigen, könnten  der Verbrauch von Energie, die Intensität der Bearbeitung und die Bewässerung reduziert werden. „Präzise bewirtschaften“ hieße also auch, mit Felder nachhaltiger umzugehen. Eine teilflächenspezifische Intensität der Bodenbearbeitung und Bestellung hätte sich an wechselnde Bodenverhältnisse durch Textur oder Hydromorphie innerhalb einer zu bearbeitenden Fläche anzupassen. Bei gleichzeitig zu erwartenden wechselnden Erträgen muss auch diffenrenziert gedüngt werden. Für eine notwendige Bewässerung können unterschiedliche Höhen über der zu beregnende Fläche eingestellt werden, um die ungleiche Wasserspeicherfähigkeit des Bodens auszugleichen. Wir stellen dazu Versuche mit Beregnungsmaschinen an:

  • Bei mobilen Beregnungsmaschinen wird eine differenzierte Einzugsgeschwindigkeit,
  • bei Kreisberegnungsmaschinen eine differenzierte Ansteuerung jeder Düse eingestellt, damit eine teilflächenspezifische Bewässerung möglich wird.