Standardisierte Befragung

Hintergrund

Befragungen gelten als „Königsweg“ der Sozialforschung. Sie können online, per Brief, am Telefon oder im direkten persönlichen Kontakt durchgeführt werden.


Ziel repräsentativer Befragungen ist es, möglichst verallgemeinernde Aussagen über eine Grundgesamtheit – z.B. über alle Verbraucherinnen und Verbraucher eines bestimmten Produktes – zu treffen. Es wäre jedoch zu aufwendig, zu jedem Forschungsthema immer alle Verbraucherinnen und Verbraucher zu befragen. Stattdessen wird eine Stichprobe ausgewählt, die stellvertretend für die Grundgesamtheit z.B. an einer Online-Befragung zu einem bestimmten Thema teilnimmt.

Bei der Auswahl der Befragungsteilnehmerinnen und -teilnehmer wird darauf geachtet, dass sie im Hinblick auf bestimmte Merkmale in der Grundgesamtheit der Verteilung ebendieser Merkmale entsprechen (Repräsentativität). Da z.B. 49 Prozent der deutschen Bevölkerung männlich sind, sollten auch 49 Prozent der Befragungsteilnehmer männlich sein. Deshalb werden neben Informationen in Bezug auf die Forschungsfrage, auch persönliche Daten wie Alter, Geschlecht und Einkommen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer abgefragt.

Vorteil von Online-Befragungen: Teilnehmer bestimmen Zeit und Ort

In der Regel beauftragt das Thünen-Institut Marktforschungsagenturen damit, Personen für Befragungen auszuwählen. Die Agenturen haben dafür unterschiedliche Möglichkeiten. Für Online-Befragungen greifen sie dabei z.B. auf große, ISO-zertifizierte Online-Panel zurück, in denen sich Personen registriert haben, die für Befragungen zur Verfügung stehen. Die so rekrutierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten dann vom Thünen-Institut einen Link, über den sie auf die jeweilige Befragung zugreifen können. An ihrem eigenen Endgerät nehmen die eingeladenen Verbraucherinnen und Verbraucher dann an der Befragung teil, die in der Regel etwa 10 bis 20 Minuten dauert. Befragungsteilnehmer können aber auch über andere Wege, z.B. bestehende Netzwerke oder auf Basis ihrer Expertise (Expertenbefragung) ausgewählt werden.

Ein großer Vorteil von standardisierten Online-Befragungen ist, dass diese anonym stattfinden und die Befragten Zeit sowie Ort ihrer Teilnahme selbst bestimmen können. Die erhobenen Daten der Befragten werden selbstverständlich vertraulich behandelt, anonymisiert und nur für wissenschaftliche Zwecke ausgewertet. Bei der Veröffentlichung der Ergebnisse wird darauf geachtet, dass keine Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich sind.

Voraussetzung für den Erfolg: Präzise Antwortmöglichkeiten

Generell werden die Fragen vor dem Hintergrund des jeweiligen Forschungsproblems von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelt und dahingehend getestet, ob sie allgemein verständlich sind, hinreichend präzise Antworten ermöglichen und den zu untersuchenden Sachverhalt genau genug erfassen. Bei der Befragung können die Teilnehmenden dann pro Frage entweder aus mehreren vorgegebenen Antwortmöglichkeiten wählen (geschlossene Fragen) oder sie formulieren ihre Antworten frei (offene Fragen).

Die mit Hilfe von Befragungen generierten Daten können im Falle geschlossener Fragen mit verschiedenen statistischen Auswertungsmethoden analysiert werden. Häufig kommen dabei „multivariate Verfahren“ wie Cluster-Analysen oder Regressionsanalysen zum Einsatz, mit denen komprimierte Auswertungen einer großen Menge von Daten möglich sind. Wurden die Antworten auf die Fragen von den Teilnehmern frei formuliert (offene Fragen), kommen z.B. Textanalysen zum Einsatz.