Institute of

Baltic Sea Fisheries

Living Marine Resources

Frisch gefangener Ostseedorsch mit typischer Zeichnung und charakteristischer Bartel am Unterkiefer
Frisch gefangener Ostseedorsch mit typischer Zeichnung und charakteristischer Bartel am Unterkiefer (© Thünen-Institut/D. Stepputtis)

Fundamental knowledge on the ecology and productivity of fish stocks is the basis for a sustainable use of marine living ressources, as is data on the distribution, removals , and an appropriate modelling framework.

Die nachhaltige Nutzung der kommerziell genutzten Fischbestände der Ostsee ist eines unserer zentralen Forschungsziele. Wie können wir Fischbestände so bewirtschaften, dass genug Fisch im Meer verbleibt, um den Nachwuchs für kommende Generationen von Fischen und Fischern zu sichern?

Die Ostsee als größtes Brackwassermeer der Welt in einer der höchstentwickelten Wirtschaftsregionen dieser Erde ist ein grandioses Freiluftlabor für die Wissenschaft, auch für die Fischereibiologie. Hier erforschen wir die Lebenszyklen aller kommerziell wichtigen Fischarten, ihre Interaktionen mit Fischerei und Umwelt, und entwickeln Bestandsmodelle weiter. Die wichtigsten kommerziell genutzten Fischarten der deutschen Fischerei in der Ostsee sind Dorsch, Hering, Sprotte und die Plattfische Scholle, Flunder, Kliesche und Steinbutt. Die Fischbestände haben sich über Tausende von Jahren an die hydrografischen Besonderheiten der verschiedenen Becken innerhalb der Ostsee angepasst. Wir versuchen zu verstehen, wie die Fische und Fischbestände auf die aktuellen biotischen und abiotischen Einflüsse, auf die Änderungen dieser Faktoren und auf den Einfluss der Fischerei reagieren. Dafür betreiben wir aufwendige Forschungsreisen (Monitoring) und beproben die kommerziellen Fischereien, um möglichst genaue Daten über die Entnahme aus einem Bestand zu erhalten. Neben der klassischen Datenerhebung forschen wir zu angewandten Themen der Fischereibiologie: