Skip to main content

Sechs Schritte zum Sampling-Design eines bundesweiten Bestäubermonitorings

MonViA-Vortragsreihe

© BMEL

Referent: Niels Hellwig ǀ Johann Heinrich von Thünen-Institut – Institut für Biodiversität

Ort: Online via Webex. Hier geht es zur Registrierung:
https://thuenen.webex.com/thuenen/j.php?RGID=r4fee4996efbb3a59819aa656545abe72

 

Obwohl Bestäuber sowohl für die Funktionalität von Ökosystemen als auch für die Landwirtschaft eine entscheidende Rolle spielen, mangelt es an Monitoringprogrammen, um räumlich differenzierte, langfristige Bestäubertrends im Landschaftskontext zu verstehen. Ziel des Vortrags ist es, den Rahmen für ein methodisches Vorgehen zum Sampling Design eines bundesweiten Bestäubermonitorings zu präsentieren, das den Anforderungen der Gelände- und Labormethoden, der Umweltbedingungen sowie der geplanten statistischen Analysen gerecht wird. Dafür sind folgende sechs Schritte notwendig: (1) Definition der Sampling-Einheiten, (2) Definition und Abgrenzung des Untersuchungsgebietes, (3) Entscheidung über allgemeine Sampling-Strategie, (4) Bestimmung der Stichprobengröße, (5) Spezifizierung der Sampling-Einheiten pro Monitoring-Intervall, (6) Spezifizierung der Untersuchungspunkte für die Erhebung von Bestäubern innerhalb der Sampling-Einheiten. Die Anwendung dieses methodischen Rahmens veranschaulichen wir anhand des bundesweiten MonViA-Wildbienenmonitorings in Agrarlandschaften, das im Zeitraum 2019-2024 entwickelt und testweise umgesetzt wird.

 

HIER erhalten Sie eine Übersicht über das gesamte Programm der MonViA-Vortragsreihe.

 

Scroll to top