Wood samples

Different types of wood differ in terms of structure, color and consistency. For this reason, woods are used for very different purposes. Resistant woods are especially used outdoors, where they need to withstand the influences of weather including rain, moisture and temperature swings. Woods with a particularly attractive appearance are often used for furniture and for decorative elements. Other woods have characteristics better suited to the building of musical instruments.  

In the following we provide examples of domestic and tropical woods with both the proper German and English language name, the botanical name, the geographic range and the normal forms of use.

Domestic woods

Ahorn, maple (Acer spp.) Verbreitung: Europa, temperiertes Asien und Nordamerika. Das helle Ahornholz wird ausschließlich im Innenbereich v.a. für die Herstellung von Möbeln und Fußböden (Parkett) verwendet. Ahorn eignet sich zudem hervorragend für die Herstellung von Musikinstrumenten (Holzblasinstrumente wie Blockflöten, Fagott und Böden von Streichinstrumenten) sowie Hygieneartikeln (Kinderspielzeug und Küchenutensilien). (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Birke, birch (Betula spp.) Verbreitung: Europa, temperiertes Asien und Nordamerika. Der größte Teil der Birkenhölzer wird zu Schälfurnieren und weiter zu Sperrholz verarbeitet. Die hochwertigen Wuchsqualitäten eignen sich zudem für die Herstellung von Kleinmöbeln, Möbelteile, Spielzeug und Küchenutensilien. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Buche, European beech (Fagus sylvatica) Verbreitung: Europa und temperiertes Asien. Buche wird traditionell im Innenbereich für die Herstellung von Möbeln (speziell Biegeholz), Treppen, Fußböden sowie als Schälfurnier für Sperrhölzer verwendet. Zu den weiteren vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten zählen Drechselwaren, Hygieneartikel und Späne zum Räuchern von Lebensmitteln. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Esche, ash (Fraxinus spp.) Verbreitung: Europa, temperiertes Asien und Nordamerika. Esche ist eines der bevorzugten Hölzer für die Herstellung von dynamisch beanspruchten Werkzeugstielen, Sportgeräten und Musikinstrumenten (Schlagstöcke). Weiterhin wird das Holz zu dekorativen Furnieren für die Möbelindustrie und hochwertigen Fußböden (Parkett) verarbeitet. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Fichte, Norway spruce (Picea abies) Verbreitung: Europa und temperiertes Asien. Fichtenholz ist das meistverwendete Bau- und Konstruktionsholz im Hoch- und Tiefbau, z.B. für dachtragende Konstruktionen. Im Innenausbau ist Fichte vielseitig verwendbar für Skelettkonstruktionen, tragende Wände, Decken und Fußböden. Gleichmäßig gewachsenes, feinjähriges und astfreies Fichtenholz aus Höhenlagen wird zudem seit Jahrhunderten als wertvolles Resonanzholz für Decken und Böden von Streich- bzw. Tasteninstrumente verwendet. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Kiefer, Scots pine (Pinus sylvestris) Verbreitung: Europa (bis nach Kleinasien und Nordwestsibirien). Kiefer wird sowohl im Innenausbau (Möbel, Fußböden, Treppen-, Wand- und Deckenverkleidungen) als auch im Außenbereich für Fassadenverkleidungen, Balkone, Fenster und Türen, Zäune und Tore vielseitig verwendet. Darüber hinaus stellt die Kiefer ein wichtiges „Massenholz“ für viele Holzwerkstoffe sowie für die Zellstoff- und Papierindustrie. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Kirschbaum, cherry (Prunus spp.) Verbreitung: Europa, temperiertes Asien (P. avium) und Nordamerika (P. serotina). Kirschbaum wird wegen seines edlen und dekorativen Charakters vornehmlich im hochwertigen Innenausbau verwendet. Als Furnier oder Massivholz wird es zu Möbeln, Parkett, Decken- und Wandbekleidungen sowie als Drechslerholz und zu Schmuckartikeln verarbeitet. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Lärche, larch (Larix decidua) Verbreitung: Europa. Die Europäische Lärche eignet sich als vielseitig verwendbares Konstruktionsholz für den Innen- und Außenbereich, vorwiegend im Garten- und Landschaftsbau sowie für die Herstellung von Fenster- und Türrahmen (meist aus verleimten Kanteln), Fußböden (Dielen, Vollholz- und Fertigparkett), Möbel und Vertäfelungen. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Nussbaum, walnut (Juglans regia, Juglans nigra) Verbreitung: Europa, temperiertes Asien (J. regia) und Nordamerika (J. nigra). Nussbaum zählt ebenso wie Kirschbaum zu den dekorativen Hölzern für die Herstellung von hochwertigen Möbeln, Wandverkleidungen, Kunstgegenständen (Drechselwaren) und – traditionell – für Gewehrschäfte. Besonders nachgefragt werden Maserfurniere für Intarsien und Armaturenbretter. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Robinie, robinia (Robinia pseudoacacia) Verbreitung: Europa, Nordamerika. Robinie eignet sich aufgrund ihrer hohen natürlichen Dauerhaftigkeit besonders für die Verwendung im Außenbereich und wird v.a. im Garten- und Landschaftsbau (v.a. für Kinderspielplätze) eingesetzt. Weiterhin lassen sich aus Robinie hochwertige Treppen und Fußböden im Innenbereich herstellen. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Ulme, elm (Ulmus spp.) Verbreitung: Europa, temperiertes Asien und Nordamerika. Das relativ seltene Holz der Ulme – auch Rüster genannt – wird v.a. für die Herstellung von dekorativen Furnieren und Möbeln verwendet. Aufgrund der hohen Festigkeiten eignet sich das Holz der Ulme zudem für die Herstellung von für Werkzeugstielen und Sportgeräten (im Bootsbau für Kiele, Spanten, Ruder, etc.). (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Weißeiche, white oak (Quercus spp.) Verbreitung: Europa, temperiertes Asien und Nordamerika. Weißeiche ist vielseitig im Ausstattungsbereich (Wohn-, Büro- und Küchenmöbel, Vollholz- und Fertigparkett, Treppen) verwendbar und eignet sich zudem für den Einsatz im Außenbereich (v.a. für konstruktive Außenanwendungen). Zu den speziellen Verwendungen der Weißeichen zählt die Herstellung von Flüssigkeitsbehältern (Fässer), insbesondere für die Reifung hochwertiger Rotweine und Whisky. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut)

Tropical woods

Afzelia, doussié (Afzelia spp.) Verbreitung: tropisches Afrika. Wegen seiner sehr guten mechanischen Eigenschaften und hohen natürlichen Dauerhaftigkeit eignet sich Afzelia für den Außenbau mit und ohne Erdkontakt, insbesondere den konstruktiven Rahmenbau (Fenster, Türen). Im Innenbereich ist Afzelia wegen seiner besonderen Abriebfestigkeit und des guten Stehvermögens das bevorzugte Holz für hochwertige Parkettfußböden und Treppen. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Bangkirai (Shorea spp., Sektion Shorea) Verbreitung: Südostasien (Indomalesia). Bangkirai oder Yellow Balau zählt zu den wichtigsten Hölzern für die Herstellung von Terrassendielen im Garten- und Landschaftsbau. Das dauerhafte Holz wird zudem im Hafenbau, z.B. für Schwimmstege, Brücken und Industriefußböden verwendet. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Bubinga (Guibourtia spp.) Verbreitung: westliches tropisches Afrika. Neben der attraktiven Farbe verleihen wuchsbedingte Faserabweichungen (pommelé) dem Holzgewebe von Bubinga eine hohe Wertschöpfung. Das dekorative Holz wird für die Herstellung von Furnieren, Möbeln und insbesondere für Musikinstrumente (Blockflöten) und Drechselwaren (Messergriffe, gedrechselte Schmuckgegenstände, Armaturenbretter) verwendet. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Gonçalo alves (Astronium spp.) Verbreitung: Mexiko und Mittelamerika und tropisches Südamerika. Das noch relativ unbekannte Gonçalo alves, auch tigerwood genannt, wird aufgrund seiner ausgeprägten Farbstreifer und -variationen für die Herstellung von dekorativen Furnieren, Parkett und insbesondere für Schmuckgegenstände (Marketerie, Messergriffe) verwendet. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Iroko, kambala (Milicia excelsa) Verbreitung: tropisches Afrika. Iroko zählt zu der Gruppe der sehr dauerhaften Hölzer (Klasse 1) die hervorragend für den Außenbau geeignet sind. Das Holz wird im GaLaBau, für Kinderspielanlagen und hochwertige Gartenmöbel sowie als Konstruktionsholz für Fenster, Türen und Wintergärten eingesetzt. Im Innenbereich wird das dekorative Holz für Treppen, Parkett und Möbel geschätzt. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Louro faia (Roupala spp.) Geographische Verbreitung: tropisches Südamerika. Die ausgeprägten (breiten) Holzstrahlen verleihen Louro faia eine besonders attraktive Textur, die v.a. für die Herstellung von dekorative Furnieren, Fußböden (Parkett, Dielen, etc.) und Drechselwaren (Ziergegenstände, Schmuck, Spielzeuge) geschätzt wird. (© ) Ovengkol (Guibourtia ehie) Verbreitung: tropisches Afrika (West- und Zentralafrika). Aufgrund des sehr dekorativen Holzbildes und den guten Festigkeits- und Verarbeitungseigenschaften, kombiniert mit einer hohen natürlichen Dauerhaftigkeit, ist Ovengkol sowohl als Furnier als auch als Vollholz vielseitig einsetzbar. Dekorative Deckfurniere, ebenso wie Treppen, Parkett, Möbel, Schnitzereien, Drechslerwaren, Griffschalen und Messerhefte werden aus Ovengkol gefertigt. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Padouk (Pterocarpus soyauxii, P. osun) Verbreitung: tropisches Afrika. Padouk zeichnet sich durch eine besonders attraktive Farbgebung und gute Holzeigenschaften aus, die eine vielseitige Verwendung ermöglichen. Furniere werden für Möbel und Innenraumgestaltungen, Vollholz wird überwiegend für Klangstäbe von Xylophonen („barwood“), aber auch für Kleinmöbel, Parkett, Zierkästen, Präzisionsgeräte, Griffe, Messerhefte und gedrechselte Schmuckstücke verwendet. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Sapelli, sapele (Entandrophragma cylindricum) Verbreitung: tropisches Afrika (West- und Zentralafrika). Sapelli zählt gegenwärtig zu den wichtigsten Importhölzern aus Afrika und wird v.a. als dekoratives Ausstattungsholz, insbesondere in Form von dekorativen Furnieren (sog. Streifer-Furniere) geschätzt. Sapelli eignet sich zudem als hochwertiges Holz für den konstruktiven Rahmenbau (Fenster, Haustüren und Wintergärten). (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Teak (Tectona grandis) Verbreitung: Südostasien und weltweit in den Tropen- und Subtropen kultiviert. Teak zählt zu wertvollsten Hölzern Asiens und wird bereits seit Jahrhunderten international gehandelt. Teakholz-Qualitäten von den Naturstandorten zeichnen sich durch ein außergewöhnlich gutes Stehvermögen aus und eignen sich für Rahmenkonstruktionen jeder Art (Fenster, Türen, etc.), den Schiffsbau (vor allem für Decks und Aufbauten) sowie den Garten- und Landschaftsbau. Kleinere Zuschnitte werden auch für kunstgewerbliche Gegenstände, Schnitzereien, Haushaltsartikel, etc. verarbeitet. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Wengé (Millettia laurentii) Verbreitung: tropisches Afrika. Wengé wird aufgrund der besonders dekorativen Eigenschaften fast ausschließlich im hochwertigen Innenausbau verarbeitet, insbesondere für wirkungsvolle Furniere, Parkett, Möbel, Drechslerwaren oder Intarsien-Arbeiten, bei denen auf eine dunkle Farbgebung besonders Wert gelegt wird. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut) Zebrano, zingana (Microberlinia brazzavillensis, M. bisulcata) Verbreitung: westliches tropisches Afrika. Ausgeprägte Farbstreifer verleihen Zebrano eine attraktive Farbgebung, die besonders für die Herstellung von dekorativen Furnieren für Wand- und Deckenbekleidungen nachgefragt wird. Diese ästhetischen Eigenschaften werden auch im Musikinstrumentenbau (Korpusteile von Gitarren) und für Drechselwaren und Schmuckgegenstände geschätzt. (© Christina Waitkus/Thünen-Institut)