Solea, 772. Reise

Dauer:  27. bis 29. Januar 2020

Fahrtgebiet:   Nordsee

Zweck der Reise: Erfassung der Kabeljaubrut zur Rekonstruktion des Laichverhaltens und Bedeutung von Windparks als Reproduktions- und Erholungsgebiet für Kabeljau

Das Projekt „Offshore-Windparks im Kontext ökosystembasierter Raumplanung und Nutzung“ hat zum Ziel, Wissenslücken in Hinblick auf die Ökosystemverträglichkeit von Windparks und den damit einhergehenden Auswirkungen auf die Fischgemeinschaften – vor allem der kommerziell genutzten Arten – zu schließen. Eine wichtige Frage ist hier die mögliche Funktion eines Windparks als potenzielles Laichgebiet von Kabeljau.

Diese Hypothese soll mit Hilfe eines systematischen Ichthyoplankton-Surveys im und um den Windpark Meerwind Süd/Ost überprüft werden. Die Erfassung der Kabeljaubrut ermöglicht unter Zuhilfenahme von Modellrechnungen eine Rekonstruktion des Laichverhaltens und damit die Bedeutung des Windparkgebiets als Reproduktions- und Erholungsgebiet für Kabeljau in der südlichen Nordsee.

In enger Kooperation mit dem Windpark Meerwind Süd/Ost werden 55 Stationen über acht Tage im Januar 2020 beprobt. Die „Solea“ beprobt im Rahmen dieser Reise an drei Tagen 36 der insgesamt 55 Stationen, welche außerhalb der 500-m-Sicherheitszone des Windparks liegen. Die restlichen 30 Stationen im Windpark werden im Rahmen der Reise 772a mit dem Crew Transfer Vessels GESA beprobt.

Reisebericht (PDF, deutsch)

Wissenschaftliche Fahrtleitung: