Solea, 767. Reise

Dauer:  12. bis 25. September 2019

Fahrtgebiet:   Nordsee

Zweck der Reise: Fangtechnische Untersuchungen für die Krabbenfischerei

Während der Reise sollen verschiedene fangtechnische Konzepte erprobt werden, die entwickelt wurden, um die Auswirkungen der Krabbenfischerei (Nordseegarnele Crangon crangon) auf die Fischpopulationen und das Ökosystem der Nordsee zu verringern. Aus sozioökonomischer Sicht zählt die Krabbenfischerei mit einer internationalen Flotte von rund 560 Fahrzeugen, mehr als 1.000 Fischern und einem jährlichem Umsatz von ca. 100 Mio. Euro zu den wichtigsten Fischereien der Nordsee.

Eine Schlüsselrolle für die Verbesserung der Nachhaltigkeit dieser Fischerei ist die Entwicklung von effizienteren, selektiveren und umweltfreundlicheren Fanggeräten. Das Fahrtprogramm beinhaltet drei verschiedene wissenschaftliche Fragestellungen:

  • Untersuchung der selektiven Eigenschaften und Fangeffizienz von zwei Einrichtungen zur Verringerung des Beifangs: das derzeit legale Siebnetz und die alternative Siebmatte.
  • Modifiziertes aufsteigendes Netz.
  • Netz mit Sortiergitter vs. Standardnetz – Wiederholung eines Fangvergleichs der 753. Solea-Reise.

Wissenschaftliche Fahrtleitung: