Solea, 764. Reise

Dauer:  28. Juni bis 18. Juli 2019

Fahrtgebiet:   Südliche Nordsee und Deutsche Bucht

Zweck der Reise: Hydroakustische Aufnahme pelagischer Fischbestände (HERAS)

Die Reise ist Bestandteil einer internationalen hydroakustischen Aufnahme pelagischer Fischbestände in der Nordsee, die von der Working Group of International Pelagic Surveys (WGIPS) des ICES koordiniert wird (Coordinated Acoustic Survey in the Skagerrak and Kattegat, the North Sea, West of Scotland and the Malin Shelf area, HERAS). Sie liefert die wichtigsten fischereiunabhängigen Daten für die Bestandsberechnung des Nordseeherings. Weitere Teilnehmer an dieser Aufnahme sind Dänemark, die Niederlande, Norwegen, Irland und Schottland.

Das Untersuchungsgebiet umfasst die ICES Div. IIIa, IVa, IVb und VIa fast vollständig. Primäres Untersuchungsobjekt ist der Hering, zusätzlich erfolgt eine Abschätzung der Sprottbestände.

Aufgaben:

  • Hydroakustische Erfassung pelagischer Fischbestände
    Ziel der Reise ist die hydroakustische Erfassung von Heringen und Sprotten und weiterer pelagischer Schwarmfische. Im Untersuchungsgebiet werden parallele hydroakustische Transekte in verschiedenen Strata befahren, auf denen kontinuierlich Akustikdaten aufgezeichnet werden. Die hydroakustischen Aufnahmen und die dafür notwendigen Fischereihols werden in der Zeit von 06:00 bis 18:00 Uhr durchgeführt. In Gebieten mit entsprechenden Echolotanzeigen sollen nach Beendigung der hydroakustischen Aufzeichnung gegebenenfalls Begleituntersuchungen mit einem stationären, autonomen Echolot durchgeführt werden, um Zusammensetzung und Ursprung eventueller Echostreuschichten (sog. scattering layers) in Boden- oder Oberflächennähe zu untersuchen.
  • Kalibrierung der Echolotanlage
    Die Echolote EK80 (primär genutztes wissenschaftliches Echolot) und WBAT werden vor der Aufnahme kalibriert.
  • Biologische Probennahme
    Zur Identifizierung der Echoanzeigen und der Artzusammensetzung von auf dem Echolot identifizierten Fischschwärmen sind Fischereihols notwendig. Diese werden mit dem pelagischen Schleppnetz PSN388 durchgeführt. Vom Fang werden die Artenzusammensetzung und die Längenverteilungen bestimmt. Von Clupeiden (Hering, Sprott, Sardine, Sardelle) werden pro Stratum und pro Halbzentimeter-Klasse jeweils 10 Tiere gesammelt und deren Gewichte und - sofern möglich - Otolithen an Bord genommen. Ansonsten werden die Tiere für die spätere Bearbeitung gefrostet.
  • Hydrographische Untersuchungen
    Im gesamten Untersuchungsgebiet sollen mittels einer CTD-Multisonde mit Kranzwasserschöpfer die hydrographischen Bedingungen repräsentativ gemessen werden.

Reisebericht (PDF, englisch)

Wissenschaftliche Fahrtleitung: