Solea, 690. Reise

Dauer: 25. Juni bis 15. Juli 2014

Fahrtgebiet: Nordsee, zwischen 56° N und 52° N und zwischen den 20m-Tiefenlinien vor der dänischen Küste im Osten, vor der deutschen und niederländischen Küste im Süden und vor der englischen Küste im Westen. 

Zweck der Reise: Hydroakustik

Untersuchungen der demersalen Fischgemeinschaft vor  der deutschen Nordseeküste. Die Reise ist Bestandteil einer internationalen hydroakustischen Aufnahme pelagischer Fischbestände in der Nordsee, die von der Working Group for International Pelagic Surveys des ICES koordiniert wird. Sie liefert die wichtigsten fischereiunabhängigen Daten für die Bestandsberechnung des Nordseeherings. Weitere Teilnehmer an dieser Aufnahme sind Dänemark, die Niederlande, Norwegen, Irland, Nordirland und Schottland.

Das Untersuchungsgebiet umfasst die ICES Div. IIIa, IVa, IVb und VIa fast vollständig. Primäres Untersuchungsobjekt ist der Hering; eine Abschätzung der Sprottbestände wird zusätzlich angestrebt.

Aufgaben:

  • Hydroakustische Erfassung pelagischer Fischbestände
  • Kalibrierung
  • Biologische Probennahme
  • Hydrographische Untersuchungen

Reisebericht (PDF, englisch)

Wissenschaftliche Fahrtleitung: