Solea, 666./667. Reise

Dauer:  8. bis 28. Januar 2013

Fahrtgebiet: Nordsee 

Zweck der Reise: Ozeanographische und Fischbiologische Untersuchung des FINO3-Gebietes westlich von Sylt und Garnelenfischerei im Rahmen des CRANNET-Projektes in der Deutschen Bucht

Die Reise löst die frühere Untersuchungsserie „Winter Crangon Survey“ ab, die im gleichen Zeitraum stattfand, und dient zwei neuen Aufgaben: 

Reise 666: In den ersten Reisetagen sollen ozeanographische und fischbiologische Untersuchungen mit CTD und Kabeljau-Hopser in der Umgebung der FINO3-Plattform westlich von Sylt durchgeführt werden. Diese Feldarbeiten sollen erste Grundlagen liefern, um ein neuartiges und nicht-invasives hydroakustisches sowie optisches Unterwasser-Fisch-Observatorium (UFO) als alternatives und innovatives Monitoringsystem zur Überwachung der Fischbestände und der Meeresumwelt in der Nordsee zu entwickeln und zu testen.

Reise 667: Nach Wechsel der Fangausrüstung (voraussichtlich in Cuxhaven) werden die verbliebenen Tage der Reise dem beantragten Projekt CRANNET dienen. Dieses hat zum Ziel, durch Vergleiche identischer Garnelennetze mit verschiedenartigen Steerten den Beifang an kleinen Garnelen und Fischen zu senken. Die Forschungsfänge werden in der Deutschen Bucht auf traditionellen Garnelenfangplätzen wie der Amrum Bank erfolgen, wo selektionsrelevante Vorkommen erwartet werden.

Wissenschaftliche Fahrtleitung: