Die 11. Sommerkonferenz der Gesellschaft für Regionalforschung

Event

wird wegen der Coronavirus-Pandemie auf 2021 verschoben.

(© stock.adobe.com, Fotoauflistung siehe unten)

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Regionalökonomie und Wirtschaftsgeographie sowie angrenzender Disziplinen diskutieren hier Forschungsergebnisse unter dem Leitthema

Structural change in rural and urban economies

 

Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Thünen-Institut für Ländliche Räume und der Technischen Universität Braunschweig organisiert.

Als Keynote-Sprecher konnten Prof. Eveline van Leeuwen von der Universität Wageningen und Prof. Tobias Seidel von der Universität Duisburg-Essen gewonnen werden.

Abstracts (maximal 500 Wörter) aus den verschiedenen Bereichen der Regionalforschung wie zum Beispiel Regionalökonomie und Wirtschaftsgeographie können vom 15. Januar bis zum 29. Februar 2020 eingereicht werden. Konferenzsprache ist Englisch.

Weiterführende Informationen finden sich auf der Konferenz-Homepage.

Lokales Organisationskomitee:
Christian Hundt, Anne Margarian, Jan Cornelius Peters (alle Thünen-Institut für Ländliche Räume), Christian Leßmann (Technische Universität Braunschweig)

Fotos:
©shamm/stock.adobe.com,
©Piotr Wawrzyniuk/stock.adobe.com,
©fizkes/stock.adobe.com,
©eggeeggjiew/stock.adobe.com,
©ekaphon/stock.adobe.com,
©Nataliya Hora/stock.adobe.com