750. Forschungsfahrt der SOLEA

Am 29. Juni ist das Fischereiforschungsschiff SOLEA mit Wissenschaftlern des Thünen-Instituts für Seefischerei zu seiner 750. Reise aufgebrochen. Im Mittelpunkt des Forschungsprogramms steht die hydroakustische Aufnahme von Fischbeständen, vor allem Hering, in der Nordsee. Die dreiwöchige Reise wird vom Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) koordiniert und erfolgt in Zusammenarbeit mit Dänemark, den Niederlanden, Norwegen, Irland und Schottland.

Die jetzige SOLEA ist das zweite deutsche Forschungsschiff dieses Namens. 2004 löste es seinen Vorgänger ab, der 1974 in Dienst gestellt worden war. Beim Bau wurde besonderen Wert auf geringe Unterwasser-Schallemissionen gelegt. Die SOLEA ist das leiseste Schiff seiner Klasse und daher besonders für die akustische Aufnahme kleiner Schwarmfische geeignet. Auf der jetzigen Forschungsreise kann es diese Stärken wieder ausspielen.