Institut für

Waldökosysteme

Inventurstudie 2008

BWI Aufnahmegeräte
Aufnahmegeräte und -material verwendet in der BWI. (© Thünen-Institut für Waldökosysteme)

Zu Beginn der Verpflichtungsperiode 2008 war es notwendig, die Kohlenstoffvorräte der deutschen Wälder zu ermitteln. Damit war es möglich, nach einer Wiederholungsaufnahme am Ende der Verpflichtungsperiode 2012, welche im Rahmen der Dritten Bundeswaldinventur (BWI3) stattgefunden hat, die Kohlenstoffvorratsänderung zwischen 2008 und 2012 in den Wäldern Deutschlands bestimmen zu können. Das  Inventurdesign wurde an das der Bundeswaldinventur angelehnt. Die Aufnahme für die Inventurstudie 2008 erfolgte in einem Rasternetz mit einer Rasterweite von 8 x 8 km, welches auf dem Grundnetz (4 x 4 km) der BWI basiert. Die Stichproben (Trakte) liegen an den Schnittpunkten dieses bundesweiten Gitternetzes. Jeder Trakt besteht aus einem Quadrat mit einer Seitenlänge von 150 m. Liegt mindestens eine der Traktecken im Wald, so wird der Trakt als Waldtrakt eingestuft. An den im Wald liegenden Ecken werden folgende Aufnahmen durchgeführt:

  • Winkelzählprobe (Zählfaktor = 4) mit Einmessung der Probebäume und Messung der Brusthöhendurchmesser,
  • Messung des oberen Durchmessers und der Baumhöhe an einzelnen Probebäumen
  • Erfassung der Verjüngung nach Größenklassen in Probekreisen mit 1,0 m und 1,75 m Radius
  • Totholzaufnahme in einem Probekreis mit 5 m Radius,  ab einer Erfassungsgrenze von 10 cm am dickeren Ende, Erfassung der Länge und der Durchmesser des Totholzes an beiden Enden und in der Mitte