Institut für

Waldökosysteme

Treibhausgasmonitoring Wald

LULUCF emissions and removals time series
Zeitreihe der Emissionsbilanzen aus dem LULUCF Sektor (© )

Im Rahmen der Treibhausgasberichterstattung erstellen wir die Inventare für die Wälder Deutschlands. In diesen werden:

  • die Kohlenstoffvorräte und ihre zeitliche Änderung in den fünf Kohlenstoffpools (ober- und unterirdische Biomasse, Totholz, Streu und Boden) ermittelt und
  • die Emissionen von Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4), Lachgas (N2O), Stickoxiden (NOx) und Kohlenmonoxid (CO) dargestellt.

Ab dem Berichtsjahr 2013 kommen Holzprodukte als zusätzlicher Kohlenstoffspeicher hinzu. Die Berechnungen dazu erfolgen am Thünen-Institut für Holzforschung, mit dem wir eng zusammenarbeiten.

Unsere Berichtsteile sind Teil der Emissionsberichterstattung zum Landsektor, die am Thünen-Institut für Agraklimaschutz koordiniert werden.

Wir benutzen überwiegend die Bundeswaldinventur (BWI) und die Bodenzustandserhebung im Wald (BZE) als Grundlage für die Berechnungen und erheben bei Bedarf darüber hinaus weitere Daten. So wurde z.B. zur Verbesserung der Datenlage im Hinblick auf die Anrechnung der Waldbewirtschaftung nach dem Kyoto-Protokoll die Inventurstudie 2008 durchgeführt. Ziel der Studie war die Erfassung des Kohlenstoffvorrates deutscher Wälder im Jahr 2008. Damit wurde eine Datenbasis geschaffen, mit der die Quell- bzw. Senkenwirkung der Wälder auf die Treibhausgasemissionen im Zeitraum der sogenannten „1. Verpflichtungsperiode“ von 2008 bis 2012 nachgewiesen werden kann. Eine Weitere derartige Erhebung bereiten wir für die Jahre 2017/2018 vor.

Die Berichterstattung folgt international verbindlichen Vorschriften und Regelwerken, die fortlaufend überarbeitet und weiterentwickelt werden. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist deshalb die fortlaufende Verbesserung unserer Methoden um damit eine präzise, detaillierte und methodisch korrekte Erfassung und Berechnung der Emissionen und Senkenwirkungen sicherzustellen.

 

Downloads