Institut für

Waldökosysteme

Intensives forstliches Umweltmonitoring - Level II

Messung des Stammablaufes an einer Buche.
Messung des Stammablaufes an einer Buche. (© Tanja Sanders)

Wälder stellen komplexe Ökosysteme dar, deren Erfassung und Quantifizierung eine Vielzahl von Parametern benötigt. Dazu wurde das  intensive forstliche Umweltmonitoring als integrierter Teil des Internationalen Kooperationsprogrammes Wälder (ICP Forests) unter dem Dach der Genfer Luftreinhaltekonvention (CLRTAP) eingeführt.

Es stellt eine wichtige Ergänzung zum flächenrepräsentativen Level-I-Monitoring dar, um ökosystemar ausgerichtete Ursache-Wirkungszusammenhänge genauer untersuchen zu können.

In Deutschland werden auf 68 Flächen – seit dem 01.01.2014 auf der Basis einer Bundesverordnung (ForUmV) – durch die Bundesländer standardmäßig Daten in 12 Erhebungsbereichen erfasst und in die Datenbank des ICP Forests eingespeist. Diese Daten finden nach eingehenden komplexen Qualitätsprüfungen in internen, auf Anfrage auch externen, Auswertungen  Verwendung. Außerdem wird ein umfangreiches Standardauswertungsprogramm entwickelt, um Fragen der Politik und Öffentlichkeit zu beantworten.

Erhebungsbereiche

  • Meteorologie
  • Deposition
  • Bodenfestphase
  • Bodenlösung
  • Luftqualität
  • Kronenzustand
  • Nadel-/Blattanalyse
  • Zuwach/Ertrag
  • Bodenvegetation
  • Phänologie
  • Streufall
  • sichtbare Ozonschäden

 

 

Publikationen und weitere Informationen finden Sie unter: http://blumwald.thuenen.de/level-ii/allgemeine-informationen/

Weitere Informationen zu den Erhebungsbereichen und Ergebnisse finden Sie unter: http://blumwald.thuenen.de/level-ii/allgemeine-informationen/erhebungen/