Institut für

Waldwirtschaft

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anna Frerck
Institut für Waldwirtschaft

Leuschnerstraße 91
21031 Hamburg-Bergedorf
Telefon: +49 40 739 62 301
Fax: +49 40 739 62 399
wf@thuenen.de


weitere laufende Projekte 2022

SFM Kriterien Peru | 2.2022 - 6.2024

Kriterien und Indikatoren für nachhaltige Waldbewirtschaftung in Peru

SFM-Criteria-Peru leistet einen Beitrag zu ProAmbiente, einem Programm der GIZ, das darauf abzielt, Schutzmaßnahmen für die nachhaltige Nutzung von Wald und Biodiversität umzusetzen. Der Strategiebereich 2: „Nachhaltige Waldbewirtschaftung“ zielt darauf ab, Kriterien und Indikatoren (C&I) für nachhaltige Waldbewirtschaftung zu etablieren, die später als wichtiges politisches Instrument zur Entscheidungsfindung verwendet werden können.

Hintergrund und Zielsetzung

Die vorhandene Literatur zu Prozessen der Implementierung von Kriterien und Indikatoren (C&I) für nachhaltige Waldbewirtschaftung (SFM) weltweit weist verschiedene Schwachstellen für Praktiker und für Entscheidungsträger auf. Die Kosten für die Umsetzung solcher Kriterien sind oft hoch und beeinträchtigen die Wettbewerbsfähigkeit der nachhaltig wirtschaftenden Waldnutzer.
Im Fall von Peru ist der nationale C&I-Satz für nachhaltige Waldbewirtschaftung schlecht entwickelt und stattdessen wurde FSC zur einzigen Referenz für SFM. In diesem Zusammenhang zielt das Projekt darauf ab, besser zu verstehen, welche C&I von Waldnutzern befürwortet werden und operational umgesetzt werden können. Außerdem sollen C&I als Instrument für das Monitoring der Waldnutzung, zur Berichterstattung und Verifizierung von Maßnahmen sowie als Grundlage der Politikgestaltung weiterentwickelt werden.

Projektleitung und -ansprechpartner*in

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Policy Network Ecuador | 2.2022 - 12.2022

Vor dem Hintergrund sich entwickelnder Wiederaufforstungs- und Naturschutzpolitiken konzeptualisiert das Projekt den Rahmen und die Strukturen der Forstpolitik in Ecuador. Auf nationaler Ebene werden die wichtigsten Akteure der Nutzung, Bewirtschaftung und Erhaltung forstgenetischer Ressourcen identifiziert. Sie werden interviewt. Die politischen Strukturen werden im Rahmen einer sozialen Netzwerkanalyse ausgewertet und dargestellt.

Es werden Interessen, Wertvorstellungen und technische Überzeugungen in Bezug auf forstliche Produktion und die Erhaltung von forstgenetischen Ressourcen in Ecuador ausgewertet.

Diese quantitative und qualitative Studie unterstützt die Weiterentwicklung der Governance im Bereich Waldschutz und die Wiederaufforstung in Ecuador. Darüber hinaus wird die Anwendung der Analysemethoden in weiteren Ländern angeregt.

Hintergrund und Zielsetzung

Die Forest Transition Hypothese zeigt, dass die Waldflächen in Entwicklungsländern mit zunehmender wirtschaftlicher Entwicklung abnehmen. Ecuador zeigt einen sehr dynamischen Trend, mit der höchsten Bevölkerungsdichte und der höchsten Entwaldungsrate in Südamerika. Als Biodiversitäts-Hotspot genießt Ecuador internationale Aufmerksamkeit und der Erhalt seiner Waldgebiete hat hohe Bedeutung. Die ecuadorianische Regierung begann 2006 eine ehrgeizige Wiederaufforstungskampagne. Dadurch wurde in wenigen Jahren aus einem integrierten Ansatz, der Produktion und Waldschutz auf denselben Flächen vereint, eine zunehmende Trennung von Produktions- und Schutzgebieten. Ziel des Projektes ist es, die Machtstrukturen der Wald-Governance-Netzwerke auf nationaler Ebene zu analysieren, die Interessen der Stakeholder zu analysieren und eine Grundlage für die Weiterentwicklung der Forstpolitik einschließlich der Wiederaufforstungen im Land zu unterstützen.

Projektleitung und -ansprechpartner*in

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Cloud Forests Mexico | 8.2021 - 7.2022

Möglichkeiten nachhaltiger Bewirtschaftung sekundärer Nebelwälder in Mexiko.

Sekundäre Nebelwälder gewinnen zunehmend an Bedeutung. Angesichts der hohen ökologischen Bedeutung von Nebelwäldern, speziell in den Tropen, bedarf deren Wiederherstellung und die Nutzung sekundärer Nebelwälder einer verbesserten wissenschaftlichen Grundlage. Dieses Projekt untersucht am Beispiel Mexikos die Ökologie sowie Herausforderungen und Möglichkeiten ihrer Bewirtschaftung und gibt darauf basierend Empfehlungen für ein nachhaltiges Management.

Hintergrund und Zielsetzung

Die nachhaltige Bewirtschaftung sekundärer Nebelwälder (SCF) bringt viele Herausforderungen mit sich. Es fehlen gesetzliche Definitionen für Sekundärwälder und wirksame politische Instrumente, sowie wirtschaftliche Anreize für Landbesitzer. Es gibt auch natürliche Einschränkungen, wie das geringe kommerziell nutzbare Holzvolumen. Es fehlen darüber hinaus Märkte für die Holzprodukte. Dies verringert die Rentabilität und es bestehen dadurch kaum Anreize für eine nachhaltige Bewirtschaftung.
Es fehlt darüber hinaus an wissenschaftlichen Grundlagen für eine nachhaltige Bewirtschaftung. Dies erschwert die Erstellung von Managementplänen. Eine nachhaltige Bewirtschaftung von SCF erfordert ein Verständnis (i) der Walddynamik, (ii) des Einflusses von Umweltfaktoren auf die Wachstumsraten einheimischer Baumarten und (iii) die Verjüngungsdynamik. In Fällen in denen eine natürlich Wiederbewaldung nicht erfolgreich ist, müssen Techniken der künstlichen Wiederbewaldung entwickelt und angewendet werden.

Das Hauptziel dieses Projekts ist es, das Verständnis der Dynamik und des Potenzials für eine nachhaltige Bewirtschaftung von SCF zu verbessern. Dies umfasst (1) die Bewertung der wichtigsten Herausforderungen und Vorteile ihrer nachhaltigen Bewirtschaftung in Mexiko, (2) das Abschätzen ihrer potenziellen Produktivität und ihres ökonomischen Potentials, (3) die Erforschung der natürlichen Wiederbewaldungsprozesse, und (4) die Analyse erfolgreicher Rehabilitierungsmaßnahmen.

Publikationen

  • Toledo-Aceves, T., Guariguata, M. R., Günter, S., Porter-Bolland, L., & Merino, L. (2021) Overcoming Key Barriers for Secondary Cloud Forest Management in Mexico. Land, 10(10), 1078.
  • Toledo-Aceves, T., López-Barrera, F., Vásquez-Reyes, V., & Günter, S. (2022) Restoration of tropical montane cloud forest in bracken dominated pastures: The role of nurse shrubs. Forest Ecology and Management, 508, 120055.

Projektleitung und -ansprechpartner*in

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Guest Scientist Project. Tarin Toledo was granted the Georg Forster fellowship to do a research stay of 1 year at the Thünen Institute; Alexander von Humboldt Foundation. The project was funded by the National Geographic Society to Tarin Toledo in Mexico

abgeschlossene Projekte