Institut für

Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anna Frerck
Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Leuschnerstraße 91
21031 Hamburg-Bergedorf
Telefon: +49 40 739 62 301
Fax: +49 40 739 62 399
wf@thuenen.de


Waldwirtschaft Weltweit

Jährlich werden etwa 8,8 Mio. Hektar Naturwald – hauptsächlich Tropenwald – zerstört, dies entspricht mehr als die Fläche von Niedersachsen und Baden Württemberg zusammen.

Die Hauptursachen der Tropenwaldzerstörung sind eine nicht nachhaltige Waldbewirtschaftung sowie die Umwandlung in andere Landnutzungsformen. Die Bewirtschaftung, Erhaltung und nachhaltige Entwicklung der Tropenwälder ist eine zentrale Herausforderung der internationalen Staatengemeinschaft. Gerade die Ärmsten sind oft von Wäldern als Lieferanten für Nahrung, Medikamente, Baumaterial und Energie direkt abhängig. Die internationale Forstpolitik benötigt wissenschaftlich abgesicherte Informationen, um Anreize für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung zu beschließen.

Ein Schwerpunktthema ist es, sozio-ökonomische Ansätze zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung in den Tropen zu erarbeiten. Ziel dieser Arbeiten ist die Entwicklung von alternativen Strategien oder die  Verbesserung von bestehenden Strategien für eine nachhaltige multifunktionale Waldbewirtschaftung. Dies umfasst auch die Rehabilitierung devastierter und degradierter Wälder. Berücksichtigt werden zudem institutionelle Rahmenbedingungen, Anreize und Hemmnisse sowie Vermarktungsmodelle.

Als weiteres Schwerpunktthema untersuchen wir die Kosten nachhaltiger Waldbewirtschaftung. Dies umfasst die Konkurrenzfähigkeit nachhaltig bewirtschafteter, naturnaher Tropenwälder zu anderen Landnutzungsformen sowie gegenüber Plantagen oder nicht nachhaltigen Waldnutzungsformen. In diesem Zusammenhang werden auch forstliche Nichtholzprodukte und Agroforstwirtschaft in Waldbewirtschaftungskonzepte eingebunden.

Projekte

abgeschlossene Projekte