Institut für

Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anna Frerck
Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Leuschnerstraße 91
21031 Hamburg-Bergedorf
Telefon: +49 40 739 62 301
Fax: +49 40 739 62 399
wf@thuenen.de


Neuer Artikel: Welche Gründe bewegen ländliche Haushalte zur Teilnahme an Waldförderprogrammen in den Miombo-Landschaften in Sambia?

Aktuell

Diese Studie untersucht die Faktoren auf Haushaltsebene, die die Teilnahme ländlicher Haushalte an Waldförderprogrammen in den Miombo-Landschaften Sambias beeinflussen.

(© Moses Kazungu)

Waldförderprogramme (FS) sind oft darauf ausgelegt, den Schutz des Waldes oder die nachhaltige Nutzung von Waldressourcen zu fördern, in Sambia bisher jedoch mit begrenztem Erfolg. Ein besseres Verständnis von Faktoren, die zur Teilnahme an den Förderprogrammen führen, kann beitragen, das Design zukünftiger FS-Programme zu verbessern. Anhand der Daten einer Befragung von 1123 Haushalten in den Provinzen Northwest, Copperbelt und Eastern zielt die Studie darauf ab, die Determinanten der Teilnahme an Waldförderprogrammen zu identifizieren.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass soziodemografische Merkmale weniger wichtig für die Teilnahme an FS-Programmen waren; stattdessen lässt sich die Teilnahme hauptsächlich durch wirtschaftliche und Zugangsfaktoren erklären, wie Entfernung zu Wäldern und Entfernung zu Märkten.

Haushalte mit jüngeren und besser ausgebildeten Haushaltsvorständen nehmen mit geringerer Wahrscheinlichkeit an Waldförderprogrammen teil. Eine Zunahme der Größe des Landbesitzes der Haushalte ist ebenfalls negativ mit der Teilnahme an Waldförderprogrammen verbunden. Ein Anstieg des Einkommens aus verschiedenen Quellen hatte hingegen einen negativen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, an FS-Programmen teilzunehmen. Dies deutet darauf hin, dass sich Haushalte oft für die Teilnahme an FS-Programmen entscheiden, wenn die Opportunitätskosten der Teilnahme niedrig sind, d.h. ihr Zugang zu anderen Einkommensalternativen eingeschränkt ist.

Schließlich zeigen unsere Ergebnisse, dass in Landschaften ohne Schutzgebiete (unbeschränkter Zugang und Nutzung von Waldressourcen) die Haushalte mit geringerer Wahrscheinlichkeit teilnehmen, als in Landschaften mit geschützten Gebieten.

Um die Teilnahme an forstwirtschaftlichen Förderprogrammen zu erhöhen, wird empfohlen, passende Anreize zu schaffen, wie z. B. Unterstützung bei landwirtschaftlichen Investitionen und Zugang zu alternativen Einkommensquellen.

  • Kazungu M, Zhunusova E, Kabwe G, Günter S (2021) Household-level determinants of participation in forest support programmes in the Miombo landscapes, Zambia. Sustainability 13(5):2713, DOI:10.3390/su13052713 pdf document (limited accessibility) 7693 kb