Institut für

Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anna Frerck
Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Leuschnerstraße 91
21031 Hamburg-Bergedorf
Telefon: +49 40 739 62 301
Fax: +49 40 739 62 399
wf@thuenen.de


Feldkampagne auf den Philippinen erfolgreich abgeschlossen - LaForeT Projekt

Aktuell

Nach eineinhalb Jahren intensiver Vorbereitungen, Scoping, Taifunen und Rebellen, freuen wir uns, mitzuteilen, dass das Team „LaForeT Philippinen“ seine Feldarbeit in seinen 12 zu untersuchenden Landschaften im April 2018 abgeschlossen hat.

Linkes Foto: Das regionale Feldforschungsteam der Isabella State University in Nord Luzon mit dem LaForeT Landeskoordinator Dr Melvin Lippe (links außen) und der regionalen Projektkoordinatorin Dr. Cecillia Mangabat (rechts außen). Rechtes Foto: Lokale Kohleherstellung inmitten eines Sekundärwaldes in Barangay Patunungan, Sta Anna, Cagayan Province (© Melvin Lippe)

Der Erfolg konnte nur durch die Hilfe unserer Landesexperten der LaForeT-Partner ermöglicht werden:

  • University of the Philippines Los Banos (Prof. Dr Juan Pulhin & Priscila Dolom, UPLB),
  • Isabella State University (Assoc. Prof. Dr Cecillia Mangabat, ISU) und
  • Visayas State University (Assoc. Prof. Dr. Renz Come and Assoc. Prof. Dr. Angel Baldos, VSU), und
  • unserer regionalen Feldteams von bis zu 20 Assistenten, die in unseren Hauptforschungsregionen Leyte (Leyte und seine südliche Provinzen) und Nord-Luzon (Cagayan, Nueva Vizcaya, Quirino Provinces) gearbeitet haben.

Insgesamt wurden 60 Barangays (Dörfer) besucht, 36 Interviews mit Schlüsselinformanten geführt, 48 Focus-Group-Workshops abgehalten, 391 Inventurpunkte ausgewertet (primärer und sekundärer Wald, Agroforstwirtschaft, Plantagen, Wiesen), 1128 Haushalte befragt und mehr als 6000 GPS-Kontrollpunkte zur Satellitenbildinterpretation aufgenommen.
Wir danken allen Partnern, Kommunen und Interviewpartnern in den Haushalten und Dörfern für die aktive Teilnahme und freuen uns schon auf die nächste Herausforderung: die wissenschaftliche und integrierte Datenauswertung und die Organisation der regionalen Feedback-Workshops.