Institut für

Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anna Frerck
Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Leuschnerstraße 91
21031 Hamburg-Bergedorf
Telefon: +49 40 739 62 301
Fax: +49 40 739 62 399
wf@thuenen.de


Chinesische Forstwissenschaftler am Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Aktuell

Eine vierköpfige Gruppe von Forstwissenschaftlern der Yunnan Academy of Forestry (YAF) aus Kunming, China, besuchte vom 24. Mai bis 5. Juni das Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie in Hamburg.

Exkursion zum Thema Kiefernnaturverjüngung in der Landeswaldoberförsterei Hammer, Groß Köris in Brandenburg · Excursion to the State Forest District Hammer, Groß Köris in Brandenburg with the topic “natural regeneration of pine stands” (v.l.n.r. · from left to right: Prof. Dr. J. Zhang (YAF), Dr. J.-M. Schröder (TI-WF), T. Ness (State Forest Enterprise Brandenburg), J. Chen (YAF), Q. Tong (YAF), J. Shao (YAF, not in the picture). (© J. Shao)

Der Besuch fand im Rahmen der deutsch – chinesischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Agrarforschung statt, die vom BMEL gefördert wird und wissenschaftlichen Informationsaustausch zu den Themen Waldrehabilitierung und –umbau zum Inhalt hat. Die Zusammenarbeit mit dem Partnerinstitut besteht bereits seit 2003. Dieses Mal stand Kiefernbewirtschaftung in Deutschland im Mittelpunkt.

Im Rahmen von Exkursionen zu Forstbetrieben in Sachsen, Brandenburg und Berlin konnte eindrucksvoll vermittelt werden, welchen Herausforderungen sich die Betriebe bei der Umstellung zu naturnaher Waldwirtschaft und beim Waldumbau stellen müssen. Die Gäste aus China versicherten, dass die Eindrücke aus Deutschland nun auf ihre Umsetzbarkeit in Yunnan geprüft würden, um damit zur verbesserten Leistungsfähigkeit der Wälder in der südwestchinesischen Provinz beizutragen.
In der Abschlussbesprechung am Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie bekräftigten die Gäste ihr Interesse, die zukünftige Zusammenarbeit mit einem gemeinsamen Forschungsprojekt zu vertiefen.