Weiter zum Inhalt

Stellenangebote

Aktuelle Stellenangebote der Einrichtungen und Institute des Thünen-Instituts:

Stellenangebot

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d) (Agrar-, Boden-, Geo- oder Umweltwissenschaften, Geoinformatik)

Beteiligte Institute
AK
Institut für Agrarklimaschutz

 

Das Institut für Agrarklimaschutz des Johann Heinrich von Thünen-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, am Standort Braunschweig sucht vorbehaltlich der endgültigen Mittelbewilligung zum 01.10.2022 und befristet für maximal 36 Monate in Vollbeschäftigung

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

(Agrar-, Boden-, Geo- oder Umweltwissenschaften, Geoinformatik)

zur Mitarbeit im Projekt RELAS ‚Abbildung regionaler landwirtschaftlicher Stickstoffflüsse als Basis für die Entwicklung und Optimierung agrarpolitischer Maßnahmen zur Erreichung der Klimaschutzziele‘.

Die EU-Kommission hat die Bundesrepublik Deutschland im Zuge des Klageverfahrens aufgrund mangelnder Umsetzung der Nitratrichtlinie zur Einführung eines Monitorings zur Wirkung der Düngeverordnung verpflichtet. Das Thünen-Institut ist an dessen Umsetzung in koordinierender Funktion und mit dem Modellverbund AGRUM Deutschland beteiligt (https://www.thuenen.de/de/institutsuebergreifende-projekte/agrum-deutschland/). Für den Aufbau des Monitoringsystems hat das Thünen-Institut das Verbundprojekt RELAS initiiert, das die simultane Analyse landwirtschaftlicher Nährstoffflüsse und potentieller Maßnahmenstrategien im Hinblick auf den Gewässer- und Klimaschutz zum Ziel hat. An RELAS sind außerdem das Thünen-Institut für Agrarklimaschutz, das Forschungszentrum Jülich und das Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei beteiligt.

Im Rahmen des Projekts soll ein umfassendes System zur Erfassung und Analyse von (Geo-) Daten zur Agrarstruktur und zur betrieblichen Düngung aufgebaut werden. Dieses ist Grundlage für die aufbauende, räumlich hochaufgelöste Modellierung landwirtschaftlicher Nährstoffflüsse, mit besonderem Fokus auf das Emissionspotential von Lachgas, Ammoniak und Nitrat.

Das Hauptaufgabengebiet der ausgeschriebenen Stelle liegt in der hochaufgelösten biogeochemischen Modellierung von Agroökosystemen zur Bestimmung von landnutzungsbedingten Treibhausgasemissionen (N2O, CO2, CH4), Ammoniakemissionen und Nitratauswaschungsverlusten. Dies schließt die Entwicklung von Schnittstellen zu aufbereiteten Geodaten, die Entwicklung von Algorithmen zur Schätzung konsistenter Managementzeitreihen und Analyse und Publikation der Modellierungsergebnisse ein. Die zu besetzenden Stelle wird eng mit den Projektpartnern des Thünen-Instituts für Lebensverhältnisse in ländlichen Räumen zusammenarbeiten.

Das Thünen Institut für Agrarklimaschutz untersucht die Prozesse, die zur Emission klimarelevanter Gase in der Landwirtschaft führen, unterstützt die Entwicklung einer ressourceneffizienten, klima- und umweltschonenden Landwirtschaft und erarbeiten wissenschaftlich fundierte Lösungen und Entscheidungshilfen für die Politik.

Aufgaben:

  • Prozessorientierte Modellierung von Agroökosystemen mit besonderem Fokus auf die Prognose klimarelevanter Emissionen
  • Entwicklung zu Datenschnittstellen zum im Projekt zu entwickelndem System zur Erfassung und Analyse von Daten zur Agrarstruktur und betrieblichen Düngung
  • Entwicklung von Algorithmen zur Plausibilitätsprüfung von Model-Input Daten, sowie zur Abschätzung fehlender Managementdaten
  • Weiterentwicklung biogeochemischer Modelle zur räumlich differenzierten Beschreibung von landwirtschaftlicher Produktion und Emission von Treibhausgasflüssen anhand von Daten aus Feldexperimenten und Laborexperimenten
  • Untersuchung von Unsicherheiten, die sich aus der Ableitung von Managementinformationen ergeben, durch vergleichende Modellanwendungen für die Standorte der Bodenzustandserhebung Landwirtschaft
  • Folgenabschätzungen von ausgewählten Politikmaßnahmen
  • Präsentation und Publikation von Ergebnissen für die wissenschaftliche Fachöffentlichkeit

Fachliches Anforderungsprofil:

  • Guter Abschluss eines Hochschulstudiums (Univ.-Diplom, Master) der Agrar-, Boden-, Geo- oder Umweltwissenschaften, der Geoinformatik oder vergleichbarer Disziplinen
  • Gute Kenntnisse im Bereich der Wechselwirkungen von Landwirtschaft und Umwelt
  • Erfahrungen mit der Anwendung prozessbasierter Mode
  • Gute Kenntnisse einschlägiger Programmiersprachen (C, C++, R, Python) und einschlägiger Software (z. B. SQL, GIT, GIS) 
  • Erfahrungen in der Arbeit mit Datenbanken und in der Programmierung vorteilhaft

Persönliches Anforderungsprofil:

  • Freude am wissenschaftlichen Arbeiten und Begeisterungsfähigkeit
  • Fähigkeit, komplexe Sachverhalte zu analysieren und klar und verständlich auszudrücken
  • zielorientierter Arbeitsstil, selbstständige Arbeitsweise, hohes Maß an Eigeninitiative, Durchhaltevermögen
  • Fähigkeit und Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Wir bieten eine abwechslungsreiche Tätigkeit zu einem aktuellen Forschungsthema in einem interdisziplinären Projekt, an dem weitere Thünen-Institute beteiligt sind. Sie arbeiten an interessanten, anspruchsvollen und praxisrelevanten Themen in einem dynamischen Forschungsinstitut, geprägt durch regen interdisziplinären Austausch.

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind Träger des Zertifikates audit berufundfamilie. Um die Vereinbarkeit zu unterstützen, bietet das Thünen-Institut im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten u. a. flexible Arbeitszeitmodelle, Homeoffice und Telearbeit an. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Zahlung des Entgelts erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TVöD.

Das Thünen-Institut fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und begrüßt daher ausdrücklich Bewerbungen von Frauen.

Das Thünen-Institut sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren besonders berücksichtigt.

Für Rückfragen und zusätzliche Informationen steht Ihnen Herr Rene Dechow (rene.dechow@thuenen.de; Tel. 0531 596 2722) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung (elektronisch als ein Dokument) mit Motivationsschreiben, tabellarischem Lebenslauf mit Übersicht des Ausbildungs- und Berufsweges sowie Zeugniskopien richten Sie bitte unter dem Kennwort 2022-212-AK-RELAS bis zum 26.08.2022 an:

ak@thuenen.de

Johann Heinrich von Thünen-Institut

Thünen-Institut für Agrarklimaschutz

Bundesallee 65

38116 Braunschweig

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter www.thuenen.de/daten

 

Für fachliche Rückfragen wenden Sie sich bitte an

Herr Dechow

Telefon
0531 596-2722

rene.dechow@thuenen.de

Nach oben