Deutsches Bio-Siegel und EU-Bio-Logo

Daten & Fakten

Das EU-Bio-Logo auf einer Produktrückseite abgebildet
Das EU-Bio-Logo ist nicht selbsterklärend, vor allem weil ein Hinweis auf Bio/Öko fehlt. (© Thünen-Institut/Michael Welling)

Das EU-Bio-Logo ist seit Juli 2012 verpflichtend auf allen Bio-Produkten, die in der Europäischen Union verkauft werden, anzubringen. Es garantiert die Einhaltung der EU-Gesetzgebung zum ökologischen Landbau gemäß der EU-Bio-Verordnung (EU VO 834). Es ist unerheblich, ob die Produkte in der EU oder außerhalb der EU erzeugt wurden.

Das EU-Bio-Logo steht für dieselben Richtlinien wie das deutsche Bio-Siegel. Beide Logos sind Beispiele für eine sinnvolle und grundsätzlich erfolgversprechende Kennzeichnung von Lebensmitteln: Es liegen eindeutige Standards zugrunde, die die gesetzlichen Anforderungen deutlich übersteigen und es gibt ein unabhängiges, staatlich überwachtes privates Kontroll- und Zertifizierungssystem.

Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass nur ein Viertel der deutschen Verbraucher das EU-Bio-Logo kennen. Das deutsche Bio-Siegel kennen dagegen 94 % der deutschen Verbraucher. Das liegt einerseits daran, dass das deutsche Siegel bereits 2001 in den Markt eingeführt wurde. Andererseits weist das EU-Bio-Logo in seiner derzeitigen Form zwei grundsätzliche Mängel auf:

  1. Das EU-Bio-Logo ist nicht selbsterklärend, vor allem weil ein Hinweis auf Bio/Öko fehlt.
  2. Es gab keine Informationskampagne, die den Verbrauchern das EU-Bio-Logo bekannt gemacht und damit in den Markt eingeführt hätte.

Die EU strebte mit der Einführung des verbindlichen EU-Bio-Logos eine einheitliche Kennzeichnung von Bio-Produkten, eine größere Markttransparenz und die Förderung des Bio-Marktes an. Es ist wichtig, die Bekanntheit des EU-Bio-Logos zu steigern. Nur dann kann es dazu beitragen, die gesetzten Ziele zu erreichen und sich positiv aus der Vielfalt vorhandener Siegeln hervorzuheben.