Ökolandbau in Zahlen

Daten & Fakten

Bioland-Schild im Kornfeld mit Hinweis auf eine Erzeugerkreis-Kooperation mit Bioland-Bäckereien in Baden-Württemberg.

Wie viele Biobetriebe gibt es in Deutschland? Welche Bundesländer liegen beim Anteil der ökologisch bewirtschafteten Flächen vorn, welche hinten? Und wie steht Deutschland im EU-Vergleich da?


Ende 2015 gab es in Deutschland offiziell 24.736 ökologisch wirtschaftende Betriebe mit einer Gesamtfläche von 1.088.838 Hektar Fläche. Dies entspricht 8,7 % der Betriebe bzw. 6,5 % der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche. Neueste Schätzungen gehen davon aus, dass Ende 2016 der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche auf 7,1% gestiegen ist und mittlerweile 9,6 % der Betriebe nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau wirtschaften.

Regional variiert die Bedeutung des ökologischen Landbaus in Deutschland beträchtlich. Der relative Flächenanteil reicht von 13 % im Saarland bis zu weniger als 3 % in Niedersachsen. Absolut betrachtet liegen die Produktionsschwerpunkte in Süddeutschland (Bayern: 229.881 ha, Baden-Württemberg: 130.436 ha) und Nordostdeutschland (Brandenburg: 135.942 ha, Mecklenburg-Vorpommern: 125.512 ha). Auf diese vier Bundesländer entfallen rund 60 % der ökologisch bewirtschafteten Fläche in Deutschland. 

Im Vergleich zu den anderen EU-Mitgliedsstaaten liegt Deutschland damit im Mittelfeld; Spitzenreiter ist Österreich mit einem Flächenanteil von etwa 20 %.

Powerpoint-Präsentation zum Download. Quelle: Thünen-Institut