Einkommensentwicklung im Ökolandbau

Daten & Fakten

Telefonische Verhandlung eines Bio-Bauern während der Erntearbeiten.

„It's the economy, stupid!“ – Bill Clintons legendärer Spruch gilt auch für die Ökobranche. Ob Ökobauern in ihren Betrieb investieren oder konventionelle Kollegen den Umstieg auf Bio erwägen – entscheidend ist das erzielbare Einkommen am Markt.


Im Wirtschaftsjahr (WJ) 2018/19 erzielten die ökologisch wirtschaftenden Testbetriebe im Durchschnitt ein Einkommen (Gewinn plus Personalaufwand je Arbeitskraft) von 37.447 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 6 %. Noch deutlichere Einbußen verzeichneten vergleichbare konventionelle Betriebe, die im vergangenen Wirtschaftsjahr im Durchschnitt ein Einkommen von 27.453 Euro erzielten.

Damit übertraf das durchschnittliche Einkommen der Öko-Testbetriebe das Einkommen der konventionellen Vergleichsbetriebe um rund 10.000 Euro bzw. 36 %. Gründe für die deutliche Zunahme der relativen Vorzüglichkeit der ökologischen Produktion im vergangenen Wirtschaftsjahr waren insbesondere die relativ gesehen höheren Ertragsverluste der konventionellen Betriebe sowie ein deutlicher Kostenanstieg für konventionell erzeugte Futtermittel.

Für das WJ 2018/19 wurden die Buchführungsergebnisse von 456 ökologisch wirtschaftenden Betrieben und 2.026 vergleichbaren konventionellen Betrieben herangezogen.

Service zum Download

Ins Bild gesetzt: Grafiken zur wirtschftlichen Lage ökologisch wirtschaftender Betriebe

In Zahlen ausgedrückt: Ergebnisse der ausgewerteten Buchhaltungsdaten ökologisch wirtschaftender Testbetriebe

Auf den Punkt gebracht: Bericht zur wirtschaftlichen Lage ökologisch wirtschaftender Betriebe im Wirtschaftsjahr 2018/19