Die Situation in der Schweinehaltung

Hintergrund

Die Abluft aus Tierhaltungsanlagen enthält Stäube, Bioaerosole, Ammoniak und eine Vielzahl von Geruchsstoffen. Stäube und anhaftende Bioaerosole können zu Atemwegserkrankungen und Allergien führen, Ammoniak trägt nach mikrobiologischer Umsetzung zu Nitrit und Nitrat zur Versauerung von Oberflächengewässern und Böden bei. Gerüche verursachen Belästigungen in der Nachbarschaft von Tierhaltungsanlagen.

Bild 1: Einstufiger Biofilter zur Abscheidung von Gerüchen aus der Schweinehaltung (© Thünen-Institut/AT)

Moderne und eignungsgeprüfte Abluftreinigungsanlagen sind in der Lage, die genannten Emissionen sehr wirksam und weitgehend zu reduzieren. Für die Beseitigung von Gerüchen und Stäuben aus der Schweinehaltung werden überwiegend einstufige Biofilter eingesetzt (Bild 1). Sie haben sich seit vielen Jahren bewährt. Die Abscheidung von Gerüchen ist bei sachgerechter Dimensionierung und ordnungsgemäßem Betrieb so wirksam, dass keine typischen Stallgerüche mehr auf der Reinluftseite wahrgenommen werden können. Stäube werden ebenfalls mit Wirkungsgraden von 80 – 90 % abgeschieden.

Bild 2: Anstieg der Stickstoffkonzentration im Filtermaterial (© Thünen-Institut/Jochen Hahne)

Problematisch ist jedoch die Abscheidung von Ammoniak. Ammoniak stammt in erster Linie aus den Ausscheidungen der Tiere und wird mit der Lüftung aus dem Stall ausgetragen. Die Ammoniak-Abscheidung in Biofiltern führt zwangsläufig dazu, dass der Stickstoffgehalt im Biofiltermaterial ansteigt. Um die Funktionsfähigkeit des Biofilters aufrechtzuerhalten muss das Material daher regelmäßig gewechselt werden (Bild 2). Ziel der Arbeiten am Thünen-Institut ist es, durch verfahrenstechnische Maßnahmen den Betrieb von Biofiltern so zu verbessern, dass eine weitgehende und sichere Abscheidung von Ammoniak gewährleitstet und der Stickstoff in handhabbarer Form aus dem System entfernt wird.

Bild 3: Abluftwäscher zur Abscheidung von Staub, Ammoniak und Geruch aus der Schweinehaltung (© Thünen-Institut/AT)
Bild 4: Mehrstufige Abluftreinigungsanlage zur Abscheidung von Staub, Ammoniak und Geruch aus der Schweinehaltung (© Thünen-Institut/AT)

Vielfach werden in den Betrieben auch Abluftwäscher oder mehrstufige Anlagen eingesetzt (Bilder 3 und 4). Diese Anlagen gewährleisten eine Ammoniak- und Staubabscheidung von mindestens 70 % und die Rückhaltung aller prozesstypischen Gerüche. Angesichts steigender Auflagen zum Emissionsschutz und der sinkenden Akzeptanz der Tierhaltung ist die Zahl von Abluftreinigungsanlagen in der deutschen Schweinehaltung stark gestiegen. Bereits mehr als 1.000 Anlagen stehen in den Betrieben (Abb. 5). 

Bild 5: Entwicklung der Anzahl von Abluftreinigungsanlagen in der deutschen Schweinehaltung (© Thünen-Institut/AT)