Per Schätzung zu vereinfachten Marktbilanzen

Daten & Fakten

Unternehmen und Landwirte brauchen Orientierung am Markt, um in ihre Betriebe investieren zu können. Marktbilanzen über die Entwicklungen an den Agrarmärkten sind dafür eine wichtige Grundlage. Wo sie fehlen, müssen wir auf Schätzungen zurückgreifen. 


Seit EUROSTAT aufgehört hat, harmonisierte Marktbilanzen für Milchprodukte in der EU zu erstellen und zu veröffentlichen, bestehen Schwierigkeiten, harmonisierte Daten für alle Mitgliedsstaaten und Milchprodukte zu erhalten.  

Das Thünen-Institut hat versucht, diese Lücke zu schließen, indem es einen vereinfachten Ansatz zur Erstellung von Marktbilanzen verfolgt. Dieser Ansatz, also die Schätzung von Marktbilanzen, beruht weitgehend auf öffentlich zugänglichen Daten der EU-Kommission.

Quellenlage

Dreimal im Jahr veröffentlicht die EU-Kommission kurzfristige Vorausschätzungen über Getreide-, Ölsaaten-, Milch- und Fleischmärkte („Short-term outlook for EU arable crops, dairy and meat markets”). Diese Veröffentlichungen umfassen jeweils verfügbare Daten bis zum 15. Februar, 15. Juni und 15. September und ergeben eine Kurzfrist-Vorausschätzung für den Sommer, Herbst und Winter des jeweiligen Jahres, der auf der Website der EU-Kommission veröffentlicht wird.

Zusammen mit den EU-Bilanzen werden auch Produktionsschätzungen für die EU-Mitgliedsstaaten bereitgestellt.  Import- und Exportdaten wurden der Website von EUROSTAT entnommen und beziehen sich auf die Daten „EU Trade Since 1988 By CN8 (DS-016890)”.

Vorgehensweise

Die auf dieser Seite bereitgestellten Tabellen umfassen Produktionsdaten für die Produktkategorien Butter, Käse, Trinkmilch, Magermilch- und  Buttermilchpulver, Casein, Vollmilch-, teilentrahmtes, Joghurt- und Sahnepulver sowie Sahne. Daten bezüglich der Im- und Exporte werden aus den Handelsdaten aggregiert. Gegebenenfalls werden Gewichtungsfaktoren berücksichtigt, zum Beispiel der Anteil von Milchpulver in weiterverarbeiteten Produkten. Die Verwendung auf Ebene der Mitgliedsstaaten wurde auf Basis der Addition von Produktion und Import in Produktgewicht abzüglich des Exports in der jeweiligen Produktgruppe geschätzt.

Die so kalkulierte Größe wird als Inlandverwendung (inkl. Bestandsveränderung) bezeichnet und umfasst sowohl Inlandsverbrauch als auch Bestandsveränderungen. Bisher sind wir nicht in der Lage, aus frei zugänglichen Daten Bestandsveränderungen auf Ebene der Mitgliedsstaaten abzuleiten, um übliche Marktbilanzen mit Bestandsveränderungen zu erstellen. Diese Abweichung vom Standardansatz kann zu negativen Verwendungsdaten führen (in den Tabellen rot markiert).

Die dargestellten Preise wurden als ungewichteter Durchschnitt für Kalenderjahre berechnet und basierend auf den Monatsdaten der EU im  „Commodity price dashboard” der EU-Kommission veröffentlicht. 

Vollständige Marktbilanzen für Deutschland

Es gibt auch Veröffentlichungen beispielsweise der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) für Deutschland, die den üblichen Standardansatz zur Berechnung der Marktbilanzen verwenden. Die Daten sind auf der Website der BLE zu finden. Wir möchten der BLE für ihre Unterstützung bei den Berechnungen auf EU-Ebene danken.

Service zum Download

Vereinfachte Marktbilanzen für Butter (Stand: August 2016)
PDF und Excel-Tabelle

Vereinfachte Marktbilanzen für Käse (Stand: August 2016)
PDF und Excel-Tabelle

Vereinfachte Marktbilanzen für Magermilchpulver (Stand: August 2016)
PDF und Excel-Tabelle

Vereinfachte Marktbilanzen für Trinkmilch (Stand: August 2016)
PDF und Excel-Tabelle

Vereinfachte Marktbilanzen für Vollmilch-, teilentrahmtes und Sahnepulver
(Stand: August 2016)
PDF und Excel-Tabelle