Nachhaltiges Interesse an Dörferstudie

Nachlese

Diskussion mit Dorfbewohnern in Bockholte (© Thünen-Institut)

Ende Oktober 2015 stellte der Parlamentarische Staatssekretär Peter Bleser in Berlin gemeinsam mit Thünen-Wissenschaftlern und Projektpartern die Langzeitstudie „Ländliche Lebensverhältnisse im Wandel 1952, 1972, 1993 und 2012“ vor. Das Verbundprojekt beleuchtet das Leben in 14 ausgewählten Orten in Deutschland über mehrere Jahrzehnte hinweg.

Viele Ortschaften ließen es sich nach der zentralen Veranstaltung in Berlin nicht nehmen, die Wissenschaftler einzuladen, um auch vor Ort über die Ergebnisse zu sprechen.

Am 4. März 2016 war es z. B. Bockholte im Hümmling : Projektleiter Heinrich Becker vom Thünen-Institut für Ländliche Räume und der Wuppertaler Geograf Michael Godau referierten auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann über die erstaunliche Entwicklung, die das niedersächsische Dorf in den letzten Jahrzehnten gemacht hat. Zuvor bereits hatten Heinrich Becker und Kollegen in anderen Untersuchungsgemeinden mit den Einwohnern über die Ergebnisse diskutiert. Über einen Kamm scheren lassen sich die Entwicklungen nicht, und es wurde deutlich: Pauschalurteile sind nicht angesagt – jedes Dort hat seine spezifischen Eigenheiten. Und oft genug kommt es auf die Dorfbevölkerung an, mit Kreativität und einem guten Zusammenhalt Entwicklungschancen zu ergreifen.

Auch die Medien zeigten großes Interesse an der Thematik und den Präsentationen vor Ort. Hier ein kurzer Abriss von Artikeln in den regionalen und überregionalen Zeitungen: