Finneland

Portrait

Vom historisch gewachsenen Dorf …

Die wirtschaftliche Basis der historisch unterschiedlich strukturierten Dörfer der heutigen Gemeinde (Gutsdörfer, Groß- und Kleinbauerndörfer) war lange Zeit die Landwirtschaft. Diese Wirtschaftsstruktur änderte sich mit dem beginnenden Abbau von Kalisalzlagerstätten in der Region ab 1900. Weitere Arbeitsplätze in der Nähe bot die in den 1920er entstandene Zementproduktion in Karsdorf. Der Ausbau in der Region bestehender Unternehmen durch die DDR zu national wichtigen Industriestandorten veränderte die regionalwirtschaftlichen Möglichkeiten für die Einwohner der Dörfer fundamental.

… zur Auspendlergemeinde

Der wirtschaftliche Umbau nach der Wiedervereinigung führte zu massivem Stellenabbau. Parallel dazu vollzog sich auch ein deutlicher Beschäftigungsabbau in der Landwirtschaft. Als Folge des Wegbrechens der Arbeitsplätze ging die Einwohnerzahl zwischen 1990 und 2013 um 24 Prozent zurück. Heute hat  die Gemeinde eine der höchsten Handwerkerdichten im gesamten Kammerbezirk Halle und bietet in einer Reihe von Unternehmen des Handwerks, der Landwirtschaft und der Dienstleistungen 169 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Arbeit. Nichtsdestotrotz ist Finneland auch infolge  einer verbesserten individuellen Automobilität eine Auspendlergemeinde. Alle Ortsteile der Gemeinde sind an das Breitbandnetz angeschlossen. Im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hat der Ortsteil Saubach 2015 die Silbermedaille gewonnen.

Auf einen Blick
Gemeinde aus fünf zusammengeschlossenen Dörfern in Sachsen-Anhalt
1.126 Einwohner (Stand 2013)
Grundschule, Kinderbetreuungseinrichtungen, Arzt, Bäcker, Metzger, mobile Einkaufsangebote