Kleine Krabbe von großem Wert

Dossier

Im Meer ein Zwerg - wirtschaftlich ein Schwergewicht (© Thünen-Institut/Daniel Stepputtis)

Die „Nordseekrabbe“ genannte Garnelenart Crangon crangon ist – dem Wert nach – die wichtigste Zielart der deutschen Fischerei. Die Krabben werden küstennah mit kleinmaschigen Netzen gefangen – auch in den Nationalparks der Nordsee. Die Fischer bemühen sich nun um das Nachhaltigkeitssiegel des MSC und müssen dafür viele Anforderungen erfüllen: Die verwendeten Netze sollen selektiver werden, die starken Schwankungen des Krabbenvorkommens sollen erklärt und Strategien für die Bewirtschaftung dieser bislang nicht durch Fangquoten geschützten Art entwickelt werden. All diese Ansätze vereinen wir, gemeinsam mit Politik und anderen Forschungseinrichtungen, in naher Zukunft in einem Managementvorschlag. Der reduziert im besten Fall den Umwelteinfluss, verbessert die Profitabilität der Fischerei und stabilisiert langfristig die Krabbenfänge.