Bodenfauna und ihre ökologischen Leistungen

Hintergrund

Von Springschwänzen, Regenwürmern, Tausenfüßlern und mehr

Die Bodenfauna umfasst drei Größenklassen: Mikrofauna (z.B. Protozoen und Nematoden), Mesofauna (z.B. Collembolen und Enchytraeiden) sowie Makrofauna (z.B. Regenwürmer und Tausendfüßer). Entsprechend ihrer jeweiligen Verhaltensmuster und Anpassungen fördern die verschiedenen Bodentiergruppen die Bodenfruchtbarkeit durch vielfältige ökologische Leistungen: Sie 

  • verbessern die Struktur, indem sie neue Aggregate bilden
  • regulieren den Gas- und Wasserhaushalt, indem sie neue Poren graben
  • steuern Nährstoffkreisläufe, indem sie organische Reststoffe abbauen
  • unterdrücken Pflanzenkrankheiten, indem sie mikrobielle Schaderreger fressen
  • fördern die Bodengesundheit, indem sie den Abbau von Schadstoffen beschleunigen
  • verbreiten Pflanzen, indem sie Samen transportieren.


Wir erforschen all diese Leistungen und wollen wissen, wie Landwirtschaft von den natürlichen Potenzialen der Bodenfauna profitieren und durch geeignete Methoden zugleich deren Vielfalt erhalten und fördern kann.