Institut für

Seefischerei

Thünen-Atlas zur deutschen Fischerei

Die deutschen Meeresfischer landen jährlich Fisch und andere Meerestiere in der Größenordnung von etwa 250.000 Tonnen an, das ist etwa ein Viertel des deutschen Verbrauchs. Wo genau Rotbarsch, Hering und andere beliebte Speisefische gefischt werden, zeigt das Thünen-Institut jetzt auf der Webseite www.thuenen-atlas.de in einem digitalen Kartensatz zur Meeresnutzung.

Dargestellt ist das Lebendgewicht in Tonnen aus Fängen der deutschen Fischerei in Nord- und Ostsee und Nordatlantik als Durchschnitt über die Jahre 2012 bis 2016. Die Fänge von Nordseegarnelen („Krabben“) und der zehn wichtigen Fischarten Hering, Kabeljau/Dorsch, Seelachs, Makrele, Rotbarsch, Scholle, Schwarzer Heilbutt, Seezunge, Sprotte und Flunder sind nicht nur über das Jahr gemittelt und hochgerechnet, sondern werden auch quartalsweise abgebildet.

Sehen Sie hier, wo die deutsche Fischerei ihre wichtigsten Fänge tätigt.