WEHAM-Szenarien

Projekt

 (c) Markus Dög

Nachhaltigkeitsbewertung alternativer Waldbehandlungs- und Holzverwendungsszenarien unter besonderer Berücksichtigung von Klima-  und Biodiversitätsschutz

Wie soll die Waldfläche in Deutschland verwendet werden? Wieviel Fläche soll unter Schutz gestellt und welche Holzmenge soll bereitgestellt werden? Wie bereiten wir Wälder auf den Klimawandel vor? Wir benötigen Entscheidungshilfen um Konflikte der künftigen Waldnutzung zu lösen.

Hintergrund und Zielsetzung

Bund und Länder entwickelten zusammen mit Verbänden auf Grundlage der Bundeswaldinventur (BWI) 2012 das Basisszenario der Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung (WEHAM). Das WEHAM-Basisszenario soll die zukünftig erwartete Waldbewirtschaftung widerspiegeln und bildet die derzeitigen und erwarteten ökonomischen und legislativen Rahmenbedingungen der Waldbewirtschaftung ab. Dabei greift es die aktuellen Eigentümerziele der Waldbewirtschaftung, aktuelle und erwartete Marktbedingungen sowie die bestehenden gesetzlichen Vorgaben – zum  Beispiel auch Schutzgebietsauflagen – auf.

Stakeholder aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wirtschaft hatten bereits im Vorfeld der BWI 2012 eine Beteiligung an der Entwicklung von weiteren WEHAM-Szenarien eingefordert, um Alternativen der Waldbehandlung und Holzverwendung aufzuzeigen und zu bewerten.

Vor diesem Hintergrund war das Ziel des Verbundforschungsprojekts „WEHAM-Szenarien“ die Entwicklung von Waldbehandlungs- und Holzverwendungsszenarien in einem Stakeholderbeteiligungsprozess. Die Ergebnisse wurden im Rahmen einer Nachhaltigkeitsbewertung verglichen, um insbesondere Fragen zum  Schutz des Klimas und der Biodiversität beantworten zu können.

Zielgruppe

Politik, Verwaltung, Verbände, Wirtschaft

Vorgehensweise

Das Forschungsprojekt verfolgte die Entwicklung von Waldbehandlungs- und Holzverwendungsszenarien in einem Beteiligungsprozess mit Stakeholdern und die vergleichende Nachhaltigkeitsbewertung der Szenarienergebnisse mit besonderem Schwerpunkt auf die Nachhaltigkeitsthemen Klima- und Biodiversitätsschutz.

Daten und Methoden

Unter Beteiligung von Stakeholdern wurden Ansprüche unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen an Waldbehandlung und Holzverwendung identifiziert und diese zu Szenarien  verdichtet. Dazu gehörten beispielsweise auch regionalisierte Daten zum Rohholzbedarf stofflicher und energetischer Verwender.

Die Nachhaltigkeit bewerteten wir auf der Basis von Indikatoren. So konnten wir die Szenarien hinsichtlich ökologischer, ökonomischer und sozialer Auswirkungen der Waldbehandlung und Holzverwendung vergleichen. Um zu bewerten, wie unterschiedliche Szenarien der Waldbehandlung auf die Biodiversität wirken, entwickelten und erprobten wir ein WEHAM-angepasstes Verfahren.

Unsere Forschungsfragen

Welche Ansprüche haben Interessensvertreter an die zukünftige Waldnutzung und Holzverwendung?

Welche Auswirkungen hat die Umsetzung dieser Ansprüche auf die Waldstruktur und das zukünftige Rohholzaufkommen?

Was wären die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Folgen der Veränderung der Waldstruktur und des Rohholzaufkommens?

 

Ergebnisse

Im Rahmen des Forschungsprojekts wurden unter Stakeholderbeteiligung zwei Waldbehandlungsszenarien und drei Holzverwendungsszenarien entwickelt. Die entwickelten Szenarien spiegeln den Nutzungskonflikt zwischen Holznutzung und Naturschutz im Wald aus Perspektive unterschiedlicher Interessengruppen wider.

Im WALD-Holzpräferenzszenario wird der Holzvorrat abgesenkt und das Rohholzaufkommen gesteigert. Ziel des WALD-Naturschutzpräferenzszenarios ist der Erhalt und die Förderung der Biodiversität im Wald.

Im HOLZ-Referenzszenario wird eine Steigerung des stofflichen und ein Rückgang des energetischen Holzverbrauchs und im HOLZ-Förderszenario eine starke Steigerung des stofflichen sowie eine moderate Steigerung des energetischen Holzverbrauchs modelliert. Im HOLZ-Restriktionsszenario werden die Auswirkungen einer marktbedingten, leichten Steigerung des stofflichen Holzverbrauchs und einem starken Rückgang des energetischen Holzverbrauchs bewertet.

Die Modellierungsergebnisse der Waldbehandlungsszenarien zeigen, dass im WALD-Holzpräferenzszenario sowohl mittelfristig, durch den Vorratsabbau, als auch langfristig, durch die Einbringung ertragsstarker Douglasie, ein höheres potenzielles Rohholzaufkommen erzielbar wäre. Im WALD-Naturschutzpräferenzszenario ist mittelfristig ein höheres Nadelholzaufkommen durch den vorzeitigen Waldumbau in Laubholz, langfristig jedoch ein deutlicher Rückgang des Holzaufkommens zu erwarten.

Hinsichtlich der stofflichen Holznachfrage zeichnet sich ein stabiles Wachstum der Inlandsnachfrage in allen drei Holzverwendungsszenarien ab, während die energetische Holznachfrage nur noch im HOLZ-Förderszenario leicht ansteigt. In den anderen beiden Holzverwendungsszenarien führen nachlassende Impulse der Förderung zu einer tendenziell nachlassenden Nachfrage nach Energieholz.

 

Links und Downloads

www.weham-szenarien.de

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
    (national, öffentlich)
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

10.2014 - 6.2017

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 28W-C-4-043-01
Förderprogramm: Waldklimafonds (Programmbestandteil des Sondervermögens Energie- und Klimafonds)
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 8

  1. Seintsch B, Döring P, Dunger K, Gerber K, Glasenapp S, Klatt S, Linde A, Mantau U, Meier-Landsberg E, Oehmichen K, Reise J, Rüter S, Saal U, Schweinle J, Schier F, Selzer AM, Rosenkranz L, Wenz E, Weimar H, Winter S (2017) Das WEHAM-Szenarien-Verbundforschungsprojekt. AFZ Wald 72(13):10-13
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 337 KB
  2. Oehmichen K, Röhling S, Dunger K, Gerber K, Klatt S (2017) Ergebnisse und Bewertung der alternativen WEHAM-Szenarien. AFZ Wald 72(13):14-17
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 413 KB
  3. Schier F, Weimar H (2017) Modellierung des Holzmarktes im WEHAM-Projekt. AFZ Wald 72(13):21-23
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 186 KB
  4. Meier-Landsberg E, Schweinle J (2017) Nachhaltigkeitsbewertung der WEHAM-Szenarien. AFZ Wald 72(13):27-29
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 308 KB
  5. Rosenkranz L, Seintsch B (2017) Ökonomische Analysen der Szenarien. AFZ Wald 72(13):24-26
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 243 KB
  6. Rüter S, Stümer W, Dunger K (2017) Treibhausgasbilanzen der WEHAM-Szenarien. AFZ Wald 72(13):30-31
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 130 KB
  7. Rosenkranz L, Selzer AM, Seintsch B, Dunger K, Döring P, Gerber K, Glasenapp S, Klatt S, Kukulka F, Meier-Landsberg E, Linde A, Mantau U, Oehmichen K, Reise J, Röhling S, Saal U, Schier F, Schweinle J, Weimar H, Winter S (2017) Verbundforschungsbericht WEHAM-Szenarien : Stakeholderbeteiligung bei der Entwicklung und Bewertung von Waldbehandlungs- und Holzverwendungsszenarien. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 129 p, Thünen Working Paper 73, DOI:10.3220/WP1499246183000
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 2058 KB
  8. Rosenkranz L, Diederichs SK, Döring P, Dunger K, Gerber K, Glasenapp S, Klatt S, Kukulka F, Mantau U, Meier E, Oehmichen K, Reise J, Rock J, Rüter S, Saal U, Schweinle J, Schier F, Weimar H, Winter S, Seintsch B (2015) Waldbehandlung und Holzverwendung in der Zukunft. AFZ Wald(23):45-47
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 240 KB