Weiter zum Inhalt

Projekt

Wann ist der gute Umweltzustand in der Ostsee erreicht?


Federführendes Institut OF Institut für Ostseefischerei
Beteiligte Institute FI Institut für Fischereiökologie SF Institut für Seefischerei

Meeresstrategie Rahmenrichtlinie
© Thünen-Institut/D. Stepputtis

Entwicklung von Indikatoren zur Umsetzung der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie der EU (MSRL)

Um messen zu können, ob und wann die Ziele der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) der EU erreicht sind, benötigen wir verschiedene Indikatoren. Wir entwickeln diese in nationalen und internationalen Arbeitsgruppen.

Hintergrund und Zielsetzung

Mit der 2008 in Kraft getretenen Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) strebt die EU einen „guten Umweltzustand” für ihre Meere bis 2020 und darüber hinaus an. Für die Umsetzung der MSRL sind die einzelnen Mitgliedsstaaten verantwortlich. Gleichwohl sollen sie ihre Maßnahmen innerhalb bereits bestehender Meeresschutzabkommen, wie das für die Ostsee geltende HELCOM-Abkommen, untereinander abstimmen.
Das Thünen-Institut für Ostseefischerei bringt für die Umsetzung der MSRL langjährige Datenserien und Expertise ein. Zu unseren Forschungsbeiträgen gehören vor allem die Analyse unserer Daten zu Fischerei und Fischgemeinschaften sowie möglicher Einflüsse der Meeresfischerei auf marine Lebensräume.

Vorgehensweise

Unsere Wissenschaftler entwickeln in Zusammenarbeit mit den anderen Thünen-Fischereiinstituten wissenschaftlich fundierte Indikatoren für ein Bewertungssystem.

Wir bringen die Daten und Kenntnisse des Instituts für Ostseefischerei ein, um  Monitoringkonzepte zu erarbeiten. Außerdem bewerten wir, wie sich die von anderen Gremien vorgeschlagenen Maßnahmenprogramme auf die deutsche Meeresfischerei und die Meeresumwelt in der Ostsee auswirken würden.

Beteiligte externe Thünen-Partner

  • Bundesamt für Naturschutz BfN
    (Bonn/Vilm, Deutschland)

Zeitraum

5.2009 - 12.2027

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

                                                                                                                     zurück zum Arbeitsbereich

Nach oben