Ökonomische Analyse der Ressourceneffizienz landwirtschaftlicher Betriebe

Projekt

Schnittgrünland (c) BLE / Thomas Stephan
Schnittgrünland (© BLE / Thomas Stephan)

Die Steigerung der Ressourceneffizienz ist für die Landwirtschaft eine zentrale Herausforderung. Gefragt sind Managementkonzepte, die dazu beitragen, dass die betrieblichen Ressourcen wie Nährstoffe, Wasser oder Energie optimal genutzt werden. Ohne Berücksichtigung ihrer betriebswirtschaftlichen Wirkung, sind diese nur von wenig Nutzen.

Hintergrund und Zielsetzung

Verbesserte Bodenbearbeitungs- und Tierhaltungssysteme können die Ressourceneffizienz der Agrarproduktion steigern. Bei der Bewertung verschiedener Strategien würde eine rein stoffliche Effizienzbewertung jedoch zu kurz greifen: Denn ob sich Managementstrategien durchsetzen, bestimmt im Wesentlichen ihre Wirtschaftlichkeit. Um eine stärkere Verbreitung ressourceneffizienter Maßnahmen in der landwirtschaftlichen Praxis zu erreichen, kommt es zudem darauf an, dass die Politik geeignete Anreizsysteme schafft. Vor diesem Hintergrund ist  es das Ziel des Projektes, (a) verschiedene Optimierungsstrategien ökonomisch zu bewerten und (b) geeignete Förderstrategien abzuleiten.

Vorgehensweise

Das Projekt nutzt als Grundlage 40 ökologische und 40 konventionelle Betriebe aus dem Netzwerk der Pilotbetriebe. Die ökonomische Analyse untergliedert sich in drei Teilschritte:

1. Erfassung der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen und ökonomische Bewertung der Ressourceneffizienz mit einem Simulationsmodell. Im Mittelpunkt dieser Status-Quo-Analyse steht, wie wirtschaftlicher Erfolg und ökologische Effizienz zusammenhängen.

2. Entwicklung von Optimierungsstrategien zur verbesserten Ressourceneffizienz und ihre ökonomische Bewertung mit Hilfe von Modellberechnungen. Die Analysen werden durch eine Meta-Evaluation bestehender Förderinstrumente und einer Expertenbefragung ergänzt.

3. Erarbeitung von Politikempfehlungen zur Förderung ressourceneffizienter Bewirtschaftungspraktiken.

Das Projekt ist Teil des Verbundvorhabens „Steigerung der Ressourceneffizienz durch gesamtbetriebliche Optimierung der Pflanzen- und Milchproduktion unter Einbindung von Tierwohlaspekten“, welches zusammen mit dem Thünen-Institut für Ökologischen Landbau und der technischen Universität München durchgeführt wird.

Links und Downloads

www.pilotbetriebe.de

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Zeitraum

7.2014 - 7.2017