Begleitforschung zur Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau

Projekt

Ökolandbau (c) Thünen-Institut/BW
Ökolandbau (© Thünen-Institut/BW)

Damit mehr landwirtschaftliche Betriebe auf Ökolandbau umstellen, gibt es zahlreiche Fördermaßnahmen. Die Anzahl der Umstellungsbetriebe ist seit Jahren allerdings rückläufig. Sind die bisherigen Förderstrategien deshalb wirkungslos?

Hintergrund und Zielsetzung

Der ökologische Landbau profitiert in Deutschland neben einer positiven Nachfrageentwicklung von einer großen Anzahl unterschiedlichster nationaler und regionaler Politikmaßnahmen. Trotz dieser günstigen Bedingungen stellen hierzulande immer weniger Betriebe auf Ökolandbau um. Im Jahr 2014 betrug der Zuwachs nur noch 0,3 Prozent. Was müsste sich ändern, damit die ökologisch bewirtschaftete Fläche – wie politisch gewünscht – in Deutschland stärker zunimmt? Dieser Frage widmet sich die vom BMEL initiierte Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau. Im Rahmen des Begleitforschungsprojektes zur Zukunftsstrategie untersuchen wir die Rahmenbedingungen, Voraussetzungen und Anknüpfungspunkte für eine kohärente Öko-Förderpolitik in Deutschland und erstellen einen Überblick über die derzeitige Förderung des ökologischen Landbaus in Deutschland und Europa.

Vorgehensweise

Das Vorhaben gliedert sich in vier inhaltliche Arbeitsmodule:

(a) Erhebung der Ausgestaltung relevanter Öko-Fördermaßnahmen in Deutschland,

(b) Analyse der regionalen Entwicklung, Förderstrategien und Kohärenz der Förderpolitik,

(c) Analyse der Entwicklung und Förderung des Öko-Landbaus aus betrieblicher Sicht und

(d) Erhebung und Analyse der Förderung des Öko-Landbaus in der EU.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Zeitraum

7.2015 - 4.2017