Walther Herwig III, 405. Reise

Dauer:  3. bis 24. Mai 2017

Fahrtgebiet:    Ostsee; Arkonasee bis Gotlandsee

Zweck der Reise:    Hydroakustiksurvey Sprotte

Hauptaufgabe der Reise ist die Erfassung der pelagischen Fischvorkommen von der Arkonasee bis in die Gotlandsee. Diese Aufnahme ist Bestandteil des internationalen „Baltic Hydroacoustic Spring Survey“, an dem neben Deutschland auch Russland, Lettland und Litauen beteiligt sind. Der Survey wird von der ICES-Arbeitsgruppe WGBIFS koordiniert und seit 2001 regelmäßig durchgeführt. Die Daten werden als Index für das Bestands-Assessment der Sprotte genutzt.

Aufgaben:

  • Hydroakustische Erfassung der Fischarten Sprotte, Hering, Dorsch im Gebiet Arkonasee bis Gotlandsee
  • Schleppnetzfischerei (vorwiegend pelagisch) entsprechend der hydroakustischen Erfordernisse und fischereibiologische Aufarbeitung der Fänge (Arten- und Längenzusammensetzung, Geschlecht, Reife, Alter)
  • Probennahme von Hering, Sprotte und Dorsch (u. a. Ganzfische, Otolithen, Mägen, Gonaden) für weitergehende Laboruntersuchungen im Thünen-Institut und im LALLF MV (Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei)
  • Aufnahme der Hydrographie auf einem festen Stationsnetz sowie nach jeder Fischereistation.

Reisebericht (PDF, englisch)

Wissenschaftliche Fahrtleitung:

Paco Rodriguez-Tress

Institut für Ostseefischerei