Walther Herwig III, 366. Reise

Dauer:   26. Juli bis 22. August 2013

Fahrtgebiet: Nordsee

Zweck der Reise: Monitoring der Bodenfische und des Benthos in der Nordsee

Die Reise deckt den deutschen Teil des Internationalen Bottom Trawl Survey (IBTS Q3) in der Nordsee ab. Zusätzlich umfasst das Fahrtprogramm die Beprobung von sechs Standarduntersuchungsgebieten („Boxen“) in der mittleren und nördlichen Nordsee im Rahmen des German Small-scale Bottom Trawl Survey (GSBTS).

Beim IBTS werden die Bodenfischbestände untersucht. Besonders im Fokus steht dabei, wie sich die Nachwuchsjahrgänge der kommerziell wichtigen Arten entwickeln. Der räumliche Schwerpunkt des hier zu leistenden Anteils liegt in der Deutschen Bucht. Der GSBTS beprobt mit demselben Fanggerät, einem GOV-Scherbrettnetz, kleinräumig die Bodenfischgemeinschaften und nimmt begleitend die herrschenden Umweltbedingungen auf. Parallel werden das Epibenthos, Infauna und Seevogelvorkommen untersucht – sowie als abiotische Faktoren Hydrographie, Nährstoffkonzentrationen und Sedimente erfasst.

Die Zeitreihenanalysen über die gesamte Survey-Dauer dienen der Quantifizierung langfristiger Veränderungen, vor allem im Zusammenhang mit klimatischen Veränderungen und Effekten von Fischereiaktivitäten.

Reisebericht (PDF, englisch)

Wissenschaftliche Fahrtleitung: