Walther Herwig III, 361. Reise

Dauer:  2. bis 13. Januar 2013

Fahrtgebiet: Nordsee; Deutsche Bucht 

Zweck der Reise: German Small-scale Bottom Trawl Survey (GSBTS, Boxenfischerei) und Internationaler Heringslarvensurvey (IHLS) in der Nordsee

Im Rahmen des GSBTS soll die Bodenfischfauna innerhalb des Standard-Untersuchungsgebiets „Box A“ in der Deutschen Bucht durch eine intensive Befischung über drei Tage kleinräumig aufgenommen werden. Parallel dazu führt das Forschungsinstitut Senckenberg für eine quantitative Aufnahme der wirbellosen Bodenfauna (Epibenthos) Fänge mit einer 2m-Baumkurre durch. Zusätzlich werden Umweltparameter wie Salzgehalt, Temperatur und Nährstoffe erfasst.

Die Reise steht im Zusammenhang mit dem GSBTS im Sommer. Während des Sommersurveys wird Box A seit über 20 Jahren als eines von inzwischen 12 Gebieten der Nordsee beprobt.

Der zweite Abschnitt der Reise ist Teil des internationalen Heringslarvensurveys. Diese Untersuchungen dienen zur regelmäßigen Erfassung der Häufigkeit und Verteilung von Heringslarven in den Laichgebieten der Nordseeheringsbestände. Sie werden vom ICES koordiniert und in dieser Form seit 1972 durchgeführt. An den „International Herring Larval Surveys“ beteiligen sich neben Deutschland auch die Niederlande, die das entsprechende Untersuchungsgebiet im Dezember und der zweiten Januarhälfte beproben. Die Ergebnisse bilden eine wichtige, von der Fischerei unabhängige Grundlage zur Bestandsabschätzung und gehen in die Festlegung der Fangquoten mit ein.

Reisebericht (PDF, englisch)

Wissenschaftliche Fahrtleitung: