Fischereiforschungsschiff „Walther Herwig III“

Mit der „Walther Herwig III“, dem größten der drei Forschungsschiffe, befahren wir die Seegebiete der Großen Hochseefischerei (Ostsee, Nordsee, Nordatlantik). Dabei kommen Schwimm- und Bodenschleppnetze, fischereibiologische und Planktonnetze sowie ozeanographische Sonden zum Einsatz.

1993 in Dienst gestellt, ist die „Walther Herwig III“ unser ältestes Schiff. 2022/23 soll es durch einen Neubau ersetzt werden, der alle Voraussetzungen für moderne, integrierte Betrachtungen des Meeresökosystems erfüllt.

Link zur aktuellen Schiffsposition

Technische Daten

SchiffstypHeckfänger mit Aufschleppe
Länge über alles 63,15 m
Breite über alles15,22 m
Tiefgang (max.)5,96 m
Motorenleistung2900 kW
Geschwindigkeit (max.)14,5 kn
Besatzung21 Personen (+ zeitweilig 2 Auszubildende)
Wissenschaft12 Personen
Wiss. Räume7 Laboratorien
BauwerftRolandwerft, Berne / Peenewerft, Wolgast
IndienststellungDezember 1993
HeimathafenBremerhaven
Internat. RufzeichenDBFR
Reisedauer2 bis 7 Wochen
Seetage pro Jahrum 280

zum Schiffsnamen

Dr. h.c. Walther Herwig (1838-1912) war preußischer Verwaltungsjurist; „Vater“ der deutschen Hochseefischerei und Fischwirtschaft; Mitinitiator der international koordinierten Fischereiforschung; 1902 Mitbegründer und erster Präsident des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) in Kopenhagen.