24. Internationale Bioland-Geflügeltagung

Veranstaltung

03. bis 06. Februar 2020 in Cloppenburg, Niedersachsen

(© Bioland)

Der Begriff Klimawandel und das Bewusstsein, dass dringend etwas geschehen muss, ist durch die Alarmtöne aus der Wissenschaft, die immer wieder auftretenden Extremwetter und nicht zuletzt durch Greta Thunberg und die weltweiten Aktionen der Bewegung Fridays for Future Allgemeingut. Es wird erwartet, dass nicht nur jeder Einzelne, sondern auch jeder Produktionssektor seine Möglichkeiten auslotet, um hier besser zu werden und letztlich zur Dekarbonisierung beiträgt. Das ambitionierte Ziel für 2050 lautet: kein Einsatz fossiler Energieträger mehr. Und das Thema betrifft auch die Geflügelhalter!

Klimawandel ist auf unserer Tagung diesmal jedoch nicht nur meteorologisch zu verstehen. Das gesellschaftliche Klima in Bezug auf die Ansprüche an uns Tierhalter ändert sich. Extrem sind Tierrechtler, die Nutztierhaltung schlicht abschaffen wollen. Und dazu kommen sich ändernde gesetzliche Regelungen in Form der novellierten EG-Bio-Verordnung, die ab 2021 gilt.

Anlass genug, dass wir unser Kopfkino einmal öffnen und einen weiten Blick über den betrieblichen Tellerrand versuchen. Letztlich wird jeder einzelne Betrieb unternehmerische Entscheidungen treffen müssen, die all die Veränderungen „auf dem Schirm haben“. Das ist keineswegs eine triviale Herausforderung, sondern bedarf außerordentlicher Entwicklungsanstrengungen und Diskussionen. Nicht zuletzt sind alle Weiterentwicklungen im Betrieb mit immensen Investitionen verbunden.

Dafür braucht es Anregungen für gute Diskussionen und Beiträge auf der diesjährigen Tagung, die nun zum 24. Mal stattfindet. Diesmal sind wir in der „Herzkammer der deutschen Geflügelwirtschaft“. Und auch hier tut sich viel. Die Exkursionen führen uns auf spannende Betriebe im Nordwesten.

Herzliche Einladung zum Branchentreff des Bio-Geflügels!