Thünen-Institut auf der Internationalen Grünen Woche

Vom 17.-26. Januar findet in Berlin wieder die Internationale Grüne Woche, die weltweit größte Ernährungs- und Landwirtschaftsmesse, statt. Mit dabei ist auch das Thünen-Institut.

In der Ausstellungshalle 23a des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) ist das Thünen-Institut mit dem Themenschwerpunkt Holz und Holzprodukte vertreten. Werden Hölzer oder Holzwerkstoffe in die EU importiert, muss sichergestellt sein, dass sie aus legalem Einschlag stammen. So will es die EU-Holzhandelsverordnung (EUTR). Auch für Hölzer, die unter Artenschutz stehen, gelten strenge Bestimmungen. Doch wie kann man erkennen, welche Holzarten verwendet wurden, vor allem in hoch verarbeiteten Produkten wie Spanplatten oder Papier?

Hier hat das Thünen-Institut eine europaweit führende Expertise. Im Kompetenzzentrum Holzherkünfte untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die verschiedenen Hölzer und Holzprodukte im Auftrag von Handelsunternehmen, Behörden und NGOs. Mit mikroskopischen und genetischen Methoden können sie die Gattung bzw. Art und in immer mehr Fällen auch die Herkunft bestimmen.

Am Stand des Thünen-Instituts in der Halle 23a erhalten die Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die Schönheit tropischer Hölzer und können sich die verwendeten Methoden erläutern lassen. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf dem Thema Papier. Attraktion ist ein Tisch, bei dem die Gäste selbst versuchen können, ultrakleine Strukturen, die für die Holzbestimmung notwendig und im Papier noch nachweisbar sind, zuzuordnen. Auf spielerische Weise können sie auch ihr Wissen testen, welche Papierprodukte ins Papierrecycling gehören und welche in den Restmüll.

Auch zu einem ganz anderen Thema stellt das Thünen-Institut in der Halle 23a neue Forschungsergebnisse vor. Es geht um die Schonung des Ackerbodens beim Befahren mit schweren Landmaschinen. Anhand eines großen Reifens wird gezeigt, wie mithilfe einer Technik, die auch Fledermäuse nutzen, die Landwirte auf dem Acker einen optimalen Reifendruck herstellen können. Dieser stellt einen Ausgleich zwischen der Schonung des Bodens und der Reifen sicher.

In der Halle 27 präsentiert das Thünen-Institut für Ländliche Räume auf dem Gemeinschaftsstand des Kompetenzzentrums Ländliche Entwicklung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung und des BMEL zum Thema „Lust aufs Land – Ländliche Entwicklung – Wir bewegen das Land“ den Landatlas. Der Landatlas wird hierbei in einer Preview-Version gezeigt, die im Frühjahr 2020 veröffentlicht werden soll und – neben der Aktualisierung des Datenbestandes – einen erweiterten Funktionsumfang mit Zeitreihen, einem überarbeiteten Layout, besseren Exportmöglichkeiten sowie einer größeren Auswahl an räumlichen Abgrenzungen bieten wird.

Im Rahmen des13. Zukunftsforums „Ländliche Entwicklung 2020“ findet die Begleitveranstaltung „Klimaneutralität 2050 – Und wir auf dem Land!?“ statt, die das Thünen-Institut für Ländliche Räume mitorganisiert hat.

Parallel zur Grünen Woche findet vom 16.-18. Januar im Berliner CityCube das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) statt, eine internationale Konferenz zu agrar- und ernährungspolitischen Fragen. Auch hier ist das Thünen-Institut mit seinem Fachinstitut für Marktanalyse vertreten. Beim GFFA-Science-Slam am 17. Januar beteiligt sich Thünen-Mitarbeiter Collins Asante-Addo mit dem Beitrag „Everybody likes chicken“.


Nähere Infos zur Grünen Woche wie Öffnungszeiten, Anfahrtswege, Ticketpreise und Aussteller finden Sie hier.